Philosophie Lexikon der Argumente

 
Rationalismus, Philosophie: Sammelbegriff für Theorien, die neben der ursprünglichen Fragestellung, welche Aussagen wahr sind, die Forderung nach Widerspruchsfreiheit zum Ausgangspunkt ihrer Erstellung nehmen. Rationalistische Theorien sind naturgemäß eher sprachlich und logisch orientiert als empirische Ansätze. Sie werden sich in Konfliktsituationen möglicherweise stärker um Kohärenz als um Korrespondenz bemühen. Siehe auch Empirismus, Überprüfbarkeit, Verifikationismus, Kohärenz, Kohärenztheorie, Inferentialismus.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Seel III 102
Rationalismus/Vernunft/Horkheimer: "objektive Vernunft" ist ohne Bezug auf menschliches Wollen. - SeelVsHorkheimer: das war ein Fehler - heute: Wollen und Wünsche der Menschen sind durchaus objektiv (über den Augenblick hinaus). (> Gosepath).


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Se I
M. Seel
Die Kunst der Entzweiung Frankfurt 1997

Se II
M. Seel
Ästhetik des Erscheinens München 2000

Se III
M. Seel
Vom Handwerk der Philosophie München 2001

> Gegenargumente gegen Horkheimer
> Gegenargumente zu Rationalismus

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 22.09.2017