Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
I 560
Teleologie/RawlsVsTeleologie/Rawls: die Probleme des Hedonismus zeigen, wie problematisch teleologische Theorien grundsätzlich sind. (Siehe Hedonismus/Rawls). Die teleologische Auffassung wird sich notwendigerweise in Richtung auf eine Art Hedonismus zubewegen, um eine kohärente Theorie bilden zu können, und zwar, wenn es um eine anwendbare Methode der Aufrechnung und Abwägung von Zielen geht. Die Schwäche des Hedonismus ist die Unmöglichkeit, ein übergeordnetes maximales Ziel zu definieren.
Problem: es ist von Anfang an ein Missverständnis, das Richtige und das Gute auf eine falsche Weise in Beziehung zu setzen. Wir können unser Leben nicht nach einem zuvor auf unabhängige weise definierten Guten ausrichten. Es sind nicht unsere Ziele, die unsere Natur offenbaren, sondern die Prinzipien, die wir anerkennen. Unser Selbst ist unseren Zielen vorrangig.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Rawl I
J. Rawls
A Theory of Justice: Original Edition Oxford 2005

Send Link
> Gegenargumente gegen Rawls
> Gegenargumente zu Teleologie

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z