Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 21
Interesse/Gleichheit/Prinzip/P. Singer: auch bei der Befolgung unseres Prinzips, dass wir Interessen bewerten unabhängig von Personen, müssen wir natürlich berücksichtigen, welche Interessen jemand hat und das mag stark variieren, je nachdem, welche Begabungen er hat. Aber Intelligenz hat nichts mit fundamentalen Interessen von Menschen zu tun wie Schmerzvermeidung oder Nahrungsbeschaffung.
I 22
Sklaverei/P. Singer: Abwägung von Interessen: das Leid das dem Sklaven zugefügt wird ist viel stärker als der Nutzen, den der Sklavenhalter hat.
Daher ist eine intelligenz-basierte Sklavengesellschaft durch unser Prinzip der gleichen Abwägung von Interessen genauso ausgeschlossen wie krudere Formen von Rassismus und Sexismus oder Diskriminierung aufgrund von Behinderungen.
Grenznutzen/P. Singer: je mehr jemand von einer Sache hat, desto weniger gewinnt er durch zusätzliche Versorgung mit dieser Sache. Ein solches Prinzip kann bei der Abwägung der Versorgung von unterschiedlich stark Verletzten eine Rolle spielen

Sing I
Peter Singer
Practical Ethics (Third Edition) Cambridge 2011

Sing II
P. Singer
The Most Good You Can Do: How Effective Altruism is Changing Ideas About Living Ethically. New Haven 2015

> Gegenargumente gegen Singer



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017