Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Qualia, Philosophie: Die empfindungsmäßigen Entsprechungen zu an äußeren Gegenständen oder Vorgängen wahrgenommenen Eigenschaften. Probleme ergeben sich im Zusammenhang mit der Erklärung ihres Entstehens und ihrer Vergleichbarkeit zwischen Individuen. Siehe auch Phänomene, Sinneswahrnehmung, Empfindungen, Wahrnehmungen, Reize, Qualitäten, Subjektivität, Intersubjektivität, Objektivität, vertauschte Spektren, Bewusstsein.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Chalmers I 235
Qualia/Francis Crick/Koch/Chalmers: (Krick and Koch FN 11/Kap 6) „Naturgeschichte der Qualia“ („the natural nistory of qualia“). These: Neurowissenschaft kann Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Erfahrungen erklären. Die Geometrie von Erfahrungsräumen wie Geschmacksraum oder Farbraum. ((s) > Gärdenfors). Detaillierte Strukturen des Gesichtsfeldes usw.
I 236
These: diese Merkmale sind objektiv kommunizierbar, das impliziert dass sie in physikalischen Merkmalen des Systems auffindbar sein müssen und damit auch Merkmale der awareness (psychologischer Aufmerksamkeit) sein müssen. (FN 12/Kap 6).

Cha I
D.Chalmers
The Conscious Mind Oxford New York 1996

Cha II
D. Chalmers
Constructing the World Oxford 2014

> Gegenargumente zu Qualia



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017