Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Bedeutungswandel: In diesem Zusammenhang geht es um die Frage, ob sich die Bedeutung von Begriffen einer Theorie im Licht neuer Erkenntnisse ändert. Siehe auch Inkommensurabilität, Geschichte, Theorien, Theorienwandel.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon:
Peter Gärdenfors
I 72
Bedeutungswandel/Sprache/Sprachentwicklung/historisch/Gärdenfors: historische Sprachentwicklung ist schwer zu erklären: Änderungen der Bedeutung gehen häufig und schnell vor sich und sind nicht vorherzusagen. Dennoch versuchen wir, Gesetzmäßigkeiten für Bedeutungswandel aufzustellen, nach denen einige Wechsel wahrscheinlicher sind als andere.
Wenn meine These stimmt, dass Pragmatik entwicklungsgeschichtlich vor der Semantik anzusiedeln ist, wurden bestimmte kognitive Funktionen vor der der Ausbildung der Sprache festgelegt und sind Bedingung für diese. Dann wird Sprache gebraucht, um fremde Überzeugungen und zukünftige Ziele zu repräsentieren. (Siehe Gärdenfors 2003, 2004c, 2008; Gärdenfors et. al 2012).
Denken ohne Sprache/DennettVsGärdenfors: im Gegensatz dazu vertreten einige Autoren die These, dass Denken nicht ohne Sprache möglich ist: (Dennett, 1991).
Begriffe/Dennett: These: viele Begriffe können erst gebildet werden, wenn Sprache schon ansatzweise vorhanden ist, wie B Inflation, Monat, Erbe.
Begriffe/Gärdenfors: das ist sicher richtig, aber es spricht nicht dagegen, dass die meisten unserer Begriffe sich durch Beobachtung und Handlung herausgebildet haben, bevor sie ihren sprachlichen Ausdruck fanden.

Gä I
P. Gärdenfors
The Geometry of Meaning Cambridge 2014

> Gegenargumente gegen Gärdenfors



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.05.2017