Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Form, Philosophie: traditionell Gegenbegriff zu Materie oder Inhalt. Siehe auch Statue/Ton, Außen/innen, Ganzes, Teil, Dualismus, Substanz, Substrat, Veränderung, Prozess. - In der Logik geht es darum, in welcher Form Aussagen aufgestellt werden müssen, um Schlüsse zu erlauben. Siehe auch Feinkörnig/grobkörnig, Vollständigkeit, Theorien, Systeme, Formalismus.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon:
Peter Gärdenfors
I 36
Formen/Begriffsbereiche/Gärdenfors: in einem als zweidimensionales Koordinatensystem dargestellten Begriffsbereich können Regionen einfach dargestellt werden. So können Formen und Muster nebeneinandergestellt werden, Bsp Rechtecke, je nachdem ob sie höher als breiter (vertically extended) oder quadratisch oder breiter als hoch sind, werden in verschiedenen Regionen des Bereichs repräsentiert. Es besteht sogar Isomorphie zwischen dem Koordinatensystem und dem Raum dieser Rechtecke. Bsp Quadrate finden sich entlang der Linie x = y.
Konfigurationen/Muster/Gärdenfors: können dann als Korrelationen höherer Ordnung in einem Begriffsraum definiert werden.

Gä I
P. Gärdenfors
The Geometry of Meaning Cambridge 2014

> Gegenargumente gegen Gärdenfors
> Gegenargumente zu Form



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.05.2017