Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Transitivität: Hier geht es um die Eigenschaft von Relationen, fortsetzbar zu sein in dem Sinn, dass wenn ein a in Relation zu einem b steht und b in Relation zu einem c, dann auch a in derselben Relation zu c steht. Transitivität bei Mengen bedeutet, dass ein Element einer Teilmenge zugleich auch ein Element der Menge ist, die diese Teilmenge enthält oder eine Teilmenge M1 einer Teilmenge M2 zugleich auch Teilmenge der M2 enthaltenden Menge M3 ist.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon:
Peter Gärdenfors
I 250
Transitivität/Keenan/Gärdenfors: Keenan (1984, p. 203): merkt an, dass viele transitive Verben besondere Arten von Patienten (patiens, Objekten) erfordern Bsp „pellen“ erfordert Objekte mit spezieller Oberfläche, „verschütten“ erfordert Flüssigkeiten oder relativ feine Granulate. Im Gegensatz dazu gibt es keine Verben, die die Beschaffenheit der Handelnden in ähnlicher Weise einschränken.

Gä I
P. Gärdenfors
The Geometry of Meaning Cambridge 2014

> Gegenargumente gegen Gärdenfors
> Gegenargumente zu Transitivität



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017