Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Einfachheit, Philosophie: ist nicht definierbar. Bsp man könnte versuchen, die Einfachheit eines Gegenstands dadurch zu definieren, dass der Gegenstand die kürzest mögliche Beschreibung erfordert. Das muss scheitern, weil die in der Beschreibung verwendeten Zeichen ihrerseits auf komplexe Entitäten referieren können. Siehe auch Einheit, Komplexität, Beschreibung, Feinkörnig/grobkörnig.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Terrence W. Deacon über Einfachheit – Lexikon der Argumente

I 42
Einfachheit/Sprache/Deacon: Frage: warum gibt es keine einfachen Sprachen, die z.B. von Tieren beherrscht werden könnten? Dies ist keine Frage in der Dimension einfach/komplex, sondern eine Frage, die Äpfel mit Birnen vergleichen möchte.
Wenn die Komplexität nicht der Grund ist, warum Tiere keine Sprache haben, muss es um das tägliche Wunder von Wortbedeutung und Referenz gehen.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente

Dea I
T. W. Deacon
The Symbolic Species: The Co-evolution of language and the Brain New York 1998

Dea II
Terrence W. Deacon
Incomplete Nature: How Mind Emerged from Matter New York 2013

Send Link
> Gegenargumente zu Einfachheit

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z