Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Psychologische Theorien über Somatische Erkrankungen - Lexikon der Argumente

Corr I 205
Somatische Erkrankungen/Psychologische Theorien/Elovainio/Kivimäki: Zu dieser Zeit, in den 1700er und 1800er Jahren, wurden psychologische Erklärungen, einschließlich der Persönlichkeit, hauptsächlich verwendet, wenn kein offensichtlicher physiologischer Mechanismus für eine somatische Krankheit gefunden wurde (für eine Rezension siehe Ravaja 1996)(1)). Heute deutet eine große Anzahl von Beweisen darauf hin, dass psychologische Faktoren eine Rolle bei vielen somatischen Gesundheitsproblemen spielen können, die entzündliche und kardiovaskuläre Krankheitsprozesse betreffen (Hemingway und Marmot 1999(2); Miller, Markides, Chiriboga und Ray 1996(3); Schneiderman 1987(4); Smith 1992(5)). Es wurde erwartet, dass die psychologischen Faktoren mit der somatischen Gesundheit ohne komplizierte Mechanismen zusammenhängen. Weiterhin wurde vorgeschlagen, dass die psychosomatischen Erkrankungen durch spezifische psychologische Probleme oder Konflikte verursacht werden, wie sie beispielsweise durch psychodynamische Theorien definiert sind (Lipowski 1984)(6). Spätere Untersuchungen deuten darauf hin, dass es sich hierbei eindeutig um eine zu vereinfachte Sichtweise handelt.
[Das] Wachstum der wissenschaftlichen Aktivität hat jedoch zu einem immer fragmentierteren Bild des Feldes geführt. Probleme:
Erstens, obwohl es einen wachsenden Konsens über die Struktur von Charakterzügen auf der höheren Ebene gibt, wie sie von den Big Five im Erwachsenenalter oder durch Temperamentstheorien (Buss, Plomin und Willerman 1973(7); Cloninger, Svrakic und Przybeck 1993(8)) in der Kindheit definiert werden, konzentriert sich ein Großteil der aktuellen Forschung zur Persönlichkeit und Gesundheit auf einzelne Merkmale niederer Ordnung (z.B. Feindseligkeit), ohne diese Charakterzüge in Bezug auf andere Charakterzüge zu untersuchen.
Das zweite Problem in diesem Bereich betrifft das Fehlen eines konzeptionellen Modells des offensichtlich komplexen Interaktionsprozesses zwischen Persönlichkeit und Gesundheit.
Corr I 206
Drittens haben Persönlichkeitsforscher mit einer Vielzahl von Messungen und Skalen individuelle Unterschiede zwischen Menschen auf vielfältige Weise beschrieben. Dies hat dazu beigetragen, dass sich kohärente wissenschaftliche Erkenntnisse im Vergleich zur Menge der wissenschaftlichen Aktivitäten auf diesem Gebiet nur sehr langsam summieren.
Schließlich spiegelt das fragmentierte Bild der wissenschaftlichen Aktivitäten in der psychosomatischen Forschung auch seine Herkunft als eine Mischung aus zwei verschiedenen wissenschaftlichen Traditionen wider: Medizin und Verhaltenswissenschaften. Vgl. >Stress/Psychologische Theorien.
Corr I 209
Ein wichtiger Satz von Theorien basiert auf der Idee, dass die Persönlichkeit als Teil der emotionalen Reaktion oder des Verhaltensmusters direkte biologische und physiologische Veränderungen oder Reaktionen mit potenziellen pathophysiologischen Konsequenzen induziert.
A. Direkte Wirkungsmodelle: (Krantz und Manuck 1984(9); Schneiderman 1987)(10), (Besedovsky, del Rey, Klusman et al. 1991(11); Besedovsky, Herberman, Temoshok und Sendo 1996(12); Maier und Watkins 1998)(13); (z.B.........), Baum und Nesselhof 1988(14); Baum und Posluszny 1999(15); Cohen, Tyrrell und Smith 1991(16); Kiecolt-Glaser und Glaser 1999(17); Kiecolt-Glaser, Marucha, Malarkey et al. 1995)(18).
Gemäß der Reaktivitätshypothese gibt es signifikante Unterschiede in der physiologischen Reaktivität, die mit Persönlichkeitsfaktoren zusammenhängen (Miller, Smith, Turner et al. 1996)(19).
Hypothese der strukturellen Schwäche: Viele der persönlichkeitsbezogenen Merkmale, wie Schüchternheit und Feindseligkeit, teilen den gleichen genetischen oder biologischen Hintergrund mit einigen physiologischen Problemen, die mit somatischen Gesundheitsproblemen zusammenhängen oder diese sogar verursachen. (Cloninger, Svrakic und Przybeck 1993)(20) Temperamentstheorie oder die Theorie von Buss, Plomin und Willerman (1973)(21).
Corr I 211
B. Direkte Effektmodelle: z.B. (Miller, Smith, Turner et al. 1996)(19). Gesundheit und Krankheit werden durch Verhaltensweisen beeinflusst, die Risiken vermitteln oder vor ihnen schützen.
Weniger untersucht und kontroverser als die vorstehend beschriebenen ist die Selektionshypothese, die vorschlägt, dass psychologische Faktoren, wie z.B. die Persönlichkeit, mit der Auswahl von Personen für gesundheitsgefährdende Umgebungen oder Situationen in Verbindung gebracht werden können (Kivimäki, Virtanen, Elovainio und Vahtera 2006)(22).


1. Ravaja, N. 1996. Psychological antecedents of metabolic syndrome precursors in the young. Helsinki: Yliopistopaino
2. Hemingway, H. and Marmot, M. 1999. Evidence based cardiology: psychosocial factors in the aetiology and prognosis of coronary heart disease. Systematic review of prospective cohort studies, British Medical Journal 318: 1460–7
3. Miller, T. Q., Markides, K. S., Chiriboga, D. A. and Ray, L. A. 1995. A test of the psychosocial vulnerability and health behaviour models of hostility: results from an 11-year follow-up study of Mexican Americans, Psychosometric Medicine 57: 572–81
4. Schneiderman, M. A. 1987. Mortality experience of employees with occupational exposure to DBCP, Archives of Environmental Health 42: 245–7
5. Smith, T. W. (1992). Hostility and health: current status of a psychosomatic hypothesis, Health Psychology 11: 139–50
6. Lipowski, Z. J. 1984. What does the word ‘psychosomatic’ really mean? A historical and semantic inquiry, Psychosomatic Medicine 46: 153–71
7. Buss, A. H., Plomin, R. and Willerman, L. 1973. The inheritance of temperaments, Journal of Personality 41: 513–24
8. Cloninger, C. R., Svrakic, D. M. and Przybeck, T. R. 1993. A psychobiological model of temperament and character, Archives of General Psychiatry 50: 975–90
9. Krantz, D. S. and Manuck, S. B. 1984. Acute psychophysiologic reactivity and risk of cardiovascular disease: a review and methodologic critique, Psychological Bulletin 96: 435–64
10. Schneiderman, M. A. 1987. Mortality experience of employees with occupational exposure to DBCP, Archives of Environmental Health 42: 245–7
11. Besedovsky, H. O., del Rey, A., Klusman, I., Furukawa, H., Monge Arditi, G. and Kabiersch, A. 1991. Cytokines as modulators of the hypothalamus-pituitary-adrenal axis, Journal of Steroid Biochemistry and Molecular Biology 40: 613–18
12. Besedovsky, H. O., Herberman, R. B., Temoshok, L. R. and Sendo, F. 1996. Psychoneuroimmunology and cancer: fifteenth Sapporo Cancer Seminar, Cancer Research 56: 4278–81
13. Maier, S. F. and Watkins, L. R. 1998. Cytokines for psychologists: implications of bidirectional immune-to-brain communication for understanding behaviour, mood, and cognition, Psychological Review 105: 83–107
14. Baum, A. and Nesselhof, S. E. 1988. Psychological research and the prevention, etiology, and treatment of AIDS, American Psychologist 43: 900–6
15. Baum, A. and Posluszny, D. M. 1999. Health psychology: mapping biobehavioural contributions to health and illness, Annual Review of Psychology 50: 137–63
16. Cohen, S., Tyrrell, D. A. and Smith, A. P. 1991. Psychological stress and susceptibility to the common cold, New England Journal of Medicine 325: 606–12
17. Kiecolt-Glaser, J. K. and Glaser, R. 1999. Chronic stress and mortality among older adults, Jama 282: 2259–60
18. Kiecolt-Glaser, J. K., Marucha, P. T., Malarkey, W. B., Mercado, A. M. and Glaser, R. 1995. Slowing of wound healing by psychological stress, Lancet 346: 1194–6
19. Miller, T. Q., Smith, T. W., Turner, C. W., Guijarro, M. L. and Hallet, A. J. 1996. A meta-analytic review of research on hostility and physical health, Psychological Bulletin 119: 322–48
20. Cloninger, C. R., Svrakic, D. M. and Przybeck, T. R. 1993. A psychobiological model of temperament and character, Archives of General Psychiatry 50: 975–90
21. Buss, A. H., Plomin, R. and Willerman, L. 1973. The inheritance of temperaments, Journal of Personality 41: 513–24
22. Kivimäki, M., Virtanen, M., Elovainio, M. and Vahtera, J. 2006. Personality, work, career and health, in L. Pulkkinen, J. Kaprio and R. J. Rose (eds.), Socioemotional Development and Health from Adolescence to Adulthood, pp. 328–42. New York: Cambridge University Press


Marko Elovainio and Mika Kivimäki, “Models of personality and health”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Psychologische Theorien

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z