Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Benennen: ein Wort oder einen Begriff für einen Gegenstand festlegen. Siehe auch Beschreibung, Namen, Kennzeichnung, Denotation, Designation.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Saul A. Kripke über Benennen – Lexikon der Argumente

III 380
Benennen/Kripke: Benennen hat nichts mit Existenz zu tun: falsche Frage: "Lebt ___ auf dem Mars?" um dann den Namen einzusetzen. ((s) Die substitutionale Quantifikation würde sich mit Namen zufrieden geben, weil sie eine über Ausdrücke hinausgehende Ontologie ablehnt.)
---
Kripke I 121
Benennen schafft keine Identität: Phosphorus/Hesperus haben die gleiche epistemische Situation, aber wurden als verschiedene Himmelskörper benannt. Dies ist durchaus möglich und daher kontingent, aber das betrifft nicht die tatsächliche Identität. Wir verwenden sie als Namen in allen möglichen Welten.
I 134
Geach: Bennen gibt etwas wesentliches wieder: Nixon = Mensch (a priori).
KripkeVsGeach: Bsp Lots Gäste sind trotz Benennung Engel.
Unterschied: Es gibt einen Unterschied im Gebrauch des Namens/im Benennen. Das ist kein Fall von Unbestimmtheit der Referenz.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Kripke I
S.A. Kripke
Name und Notwendigkeit Frankfurt 1981

Kripke II
Saul A. Kripke
"Speaker’s Reference and Semantic Reference", in: Midwest Studies in Philosophy 2 (1977) 255-276
In
Eigennamen, Ursula Wolf Frankfurt/M. 1993

Kripke III
Saul A. Kripke
Is there a problem with substitutional quantification?
In
Truth and Meaning, G. Evans/J McDowell Oxford 1976

Kripke IV
S. A. Kripke
Outline of a Theory of Truth (1975)
In
Recent Essays on Truth and the Liar Paradox, R. L. Martin (Hg) Oxford/NY 1984

Send Link
> Gegenargumente gegen Kripke

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z