Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Gerald Matthews über Informationsverarbeitung – Lexikon der Argumente

Corr I 418
Informationsverarbeitung/Kognitionspsychologie/Charakterzüge/Matthews: Die kognitiven Musterungen von Charakterzügen (d.h. Verzerrungen in mehreren, unabhängigen, verarbeitenden Komponenten) unterstützen Theorien, die Merkmale mit individuellen Unterschieden in der Informationsverarbeitung verbinden. Die produktiveren Forschungsbereiche zeigen eine Progression in drei Schritten.
1) Der erste Schritt besteht einfach darin, zu zeigen, dass ein weit gefasster Effekt vorliegt, wie z.B. eine Beeinträchtigung des Arbeitsgedächtnisses oder eine selektive Aufmerksamkeitsverzerrung.
2) Der zweite Schritt ist, eine umfassende Theorie zu skizzieren, die einige allgemeine Vorhersagen macht. Zum Beispiel führt die Theorie, dass Verzerrungen in der Angst präventiv wirken, zu der Vorhersage, dass sie auch dann offensichtlich sein sollten, wenn Reize unterbewusst präsentiert werden.
3) Der dritte Schritt ist die Entwicklung eines detaillierten Rechenmodells, wie z.B. der Aufbau eines konnektionistischen Netzwerks, das das Phänomen im Detail simuliert (Matthews und Harley 1996(1); Mathews und Mackintosh 1998(2)).
Probleme: Die Berichte der Informationsverarbeitung sind unvollständig. Manchmal sind Persönlichkeitseffekte strategischer Natur, d.h. es kann keinen Persönlichkeitseffekt auf die Parameter der Informationsverarbeitung geben, aber verschiedene Individuen nutzen die Funktionalität der kognitiven Architektur, um unterschiedliche Aufgabenziele zu verfolgen, z.B. in Bezug auf die Bewertung von Geschwindigkeit über Genauigkeit. Um zu verstehen, wie sich Persönlichkeit auf die freiwillige Wahl der Strategie auswirkt, müssen wir uns mit der Selbstregulierung auf hoher Ebene und der Selbstkenntnis, die sie unterstützt, befassen.
Corr I 420
Charakterzüge: Die informationsverarbeitenden Attribute einer bestimmten Eigenschaft stellen eine Plattform dar, auf der der Einzelne die Fähigkeiten aufbaut, die seine adaptive Spezialisierung unterstützen.



1. Matthews, G., & Harley, T. A. 1996. Connectionist models of emotional distress and attentional bias, Cognition and Emotion 10: 561–600
2. Mathews, A. and Mackintosh, B. 1998. A cognitive model of selective processing in anxiety, Cognitive Therapy and Research 22: 539–60


Gerald Matthews, „ Personality and performance: cognitive processes and models“, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Matthews, Gerald

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018

Send Link
> Gegenargumente zu Informationsverarbeitung

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z