Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Psychologische Theorien über Imitation - Lexikon der Argumente

Slater I 72
Imitation/Psychologische Theorien: Mitte der 70er Jahre herrschte die Ansicht, dass Imitation bei Säuglingen, die jünger als sechs Monate sind, sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich sei. Weiterhin herrschte die Ansicht, dass ihr Auftreten im Laufe der Säuglingszeit allmählich sei, was in der Repräsentationsfähigkeit im späten Kindesalter mündet. (Maratos 1998(1), Gardner und Gardner 1970)(2), Maratos (1973)(3). >Imitation/Meltzoff.
Slater I 76
McKenzieVsMeltzoff: McKenzie und Over (1983)(4) konnten die Ergebnisse von Meltzoff und Moore nicht nachahmen. Anisfeld et al. (2001)(5) dito.
Slater I 77
AnisfeldVsMeltzoff: (Anisfeld et al (2001(5))
JonesVsMeltzoff: (Jones 2006)(6) "die herausgestreckte Zunge ist eine allgemeine Reaktion auf interessante distale Reize", was zu dem Eindruck führt, dass die scheinbare Nachahmung der TP [Zunge herausstrecken] eines Erwachsenen durch Säuglinge eher ein Zeichen des allgemeinen Arousal als eine wahre Imitation ist.
MetzoffVsVsVs: >Erklärung/Meltzoff.
>Imitation/Entwicklungspsychologie, >Imitation/Tierversuche.



1. Maratos, O. (1998). Neonatal, early and later imitation: Same order phenomena? In F. Simion & G. Butterworth (Eds), The development of sensory, motor and cognitive capacities in early infancy: From perception to cognition (pp. 145–160). Hove, East Sussex: Psychology Press.
2. Gardner, J. & Gardner, H. (1970). A note on selective imitation by a six-week-old infant. Child Development, 41, 1209-1213.
3. Maratos, O. (1973).The origin and development of imitation in the first six months of Life. Unpublished PhD thesis, University of Geneva.


Alan M. Slater, “Imitation in Infancy. Revisiting Meltzoff and Moore’s (1977) Study”, in: Alan M. Slater and Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Psychologische Theorien

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z