Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Arthur R. Jensen über Reaktionsbereich – Lexikon der Argumente

Slater I 124
Reaktionsbereich/genetische Theorien/Psychologie/Jensen: das genetische Konzept des "Reaktionsbereichs", deutet auf die Beobachtung hin, dass der gleiche Genotyp in verschiedenen Umgebungen zu sehr unterschiedlichen beobachtbaren Merkmalen führen kann.
Jensen (1969(1)) diskutierte dieses Problem auf den Seiten 63-64. Ein weiteres Problem ist, dass verschiedene Genotypen unterschiedliche Reaktionsbereiche aufweisen können: Einige können mehr gepuffert sein als andere aufgrund von Umweltbedingungen.
[Jensen] stellte fest, dass dies bedeutet, dass die Einschätzungen der Erblichkeit für Untergruppen innerhalb der Bevölkerungsgruppen variieren können, wobei er insbesondere darauf hinwies, dass den afroamerikanischen Gruppen keine Schätzungen der Erblichkeit von Intelligenz zur Verfügung standen und dass Stichproben, zu denen Europäer auf der gleichen niedrigeren SES-Ebene (sozioökonomischer Status) gehörten, da viele Afroamerikaner nicht ausreichend relevant waren, da die SES-Messung möglicherweise keine rassischen Unterschiede in den Umweltbedingungen widerspiegelt, die sich tatsächlich auf die Entwicklung von Intelligenz und/oder akademischer Leistung auswirken. >Intelligenztests/Jensen, >Erblichkeit/Jensen.



1. Jensen, A. R. (1969). How much can we boost IQ and scholastic achievement? Harvard Educational Review, 3, 1–123.


Wendy Johnson: „How Much Can We Boost IQ? Updated Look at Jensen’s (1969) Question and Answer“, in: Alan M. Slater & Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Jensen, Arthur R.

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012

Send Link
> Gegenargumente gegen Jensen

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z