Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Stephen Wolfram über Zwecke – Lexikon der Argumente

Brockman I 268
Ziele/Menschen/Wolfram: Eines meiner Projekte war es,
Brockman I 269
die Entwicklung der menschlichen Ziele im Laufe der Zeit zu verstehen. Heute haben wir alle möglichen Zwecke. Wenn man tausend Jahre zurückblickt, waren die Ziele der Menschen ganz anders: Wie bekomme ich mein Essen? Wie kann ich mich schützen? In der modernen westlichen Welt verbringt man in den meisten Fällen nicht einen großen Teil seines Lebens damit, über diese Zwecke nachzudenken. Aus der Sicht von vor tausend Jahren erscheinen einige der Ziele, die Menschen heute haben, völlig bizarr (...) Was werden die Menschen in Zukunft tun? Viele Zwecke, die wir heute haben, werden durch Knappheit der einen oder anderen Art erzeugt. Die dramatischste Diskontinuität wird sicherlich sein, wenn wir eine effektive menschliche Unsterblichkeit erreichen. Ob dies biologisch oder digital erreicht wird, ist nicht klar, aber unvermeidlich. Viele unserer aktuellen Ziele werden zum Teil von unserer Sterblichkeit bestimmt (...). >Künstliche Intelligenz/Wolfram, >Neuronale Netze/Wolfram.
Brockman I 281
Ein Kriterium, das auf ein potenziell zweckmäßiges Phänomen anzuwenden ist, ist, ob es minimal beim Erreichen eines Zwecks ist. Aber bedeutet das, dass es für diesen Zweck gebaut wurde? Der Ball rollt aufgrund der Gravitationskraft den Hügel hinunter. Oder der Ball rollt den Hügel hinunter, weil er das Prinzip der geringsten Wirkung erfüllt. Es gibt typischerweise diese beiden Erklärungen für eine Handlung, die zweckmäßig erscheint: die mechanistische Erklärung und die teleologische. Im Wesentlichen scheitert unsere gesamte bestehende Technologie an dem Test, ob sie bei der Erreichung ihres Ziels minimal ist. Das meiste von dem, was wir bauen, ist von der Technikgeschichte durchdrungen, und es ist unglaublich nicht-minimal bei der Erreichung seines Zwecks. Schauen Sie sich einen CPU-Chip an; es gibt keine Möglichkeit, dass das der minimale Weg ist, um das zu erreichen, was ein CPU-Chip erreicht.
Brockman I 282
Ich glaube nicht, dass es einen abstrakten "Zweck" per se gibt. Ich glaube nicht, dass es eine abstrakte Bedeutung gibt. Hat das Universum einen Zweck? Dann betreibt man in gewisser Weise Theologie. Es gibt keinen sinnvollen Zusammenhang, in dem es ein abstraktes Konzept von Zweck gibt. Der Zweck ist etwas, das aus der Geschichte herrührt.


Wolfram, Stephen (2015) „Artificial Intelligence and the Future of Civilization” (edited live interview), in: Brockman, John (ed.) 2019. Twenty-Five Ways of Looking at AI. New York: Penguin Press.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Wolfram, Stephen

Brockman I
John Brockman
Possible Minds: Twenty-Five Ways of Looking at AI New York 2019

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z