Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Christentum über Geschichte - Lexikon der Argumente

Höffe I 108
Geschichte/Christentum/Höffe: Das abendländische Geschichtsdenken erfährt [im Christentum] (...) eine tiefgreifende Umformung, die in
Höffe I 109
säkularisierter Form - fast - bis heute weiterbesteht: Im Gegensatz zu antiken Vorstellungen gilt die Geschichte nicht länger als ein Kreislauf. An dessen Stelle tritt der Gedanke einer linearen Entwicklung, eines Verlaufs nach vorwärts, eines positiven Fortschritts.
Antike: In der politischen Philosophie der Griechen spielt der Geschichtsverlauf so gut wie keine Rolle, durch das Christentum wird er, als Fortschritt bestimmt, zu einem festen Bestandteil des politischen Denkens.
Fortschritt/Antike: Die Antike kennt durchaus Fortschrittstheorien, diese haben einen regressiven, negativen Charakter, das Fortschreiten als Rückschritt von einem Optimum, dem goldenen Zeitalter, zu immer schlechteren Epochen.
Fortschritt/Christentum: Der christliche Fortschritt führt zum Besseren, allerdings weder zu einem wirtschaftlich noch technisch, vielmehr moralisch Besseren. >Geschichte/Augustinus.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Christentum

Höffe I
Otfried Höffe
Geschichte des politischen Denkens München 2016

Send Link
> Gegenargumente zu Geschichte ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z