Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
I 200
Datenschutz/Lessig: Privatsphäre ist eine überraschend ähnliche Geschichte [wie das Urheberrecht]. In der Tat, wie Jonathan Zittrain in einem Essay in der Stanford Law Review argumentierte, sind (1) die Probleme der Privatsphäre und des Urheberrechts genau die gleichen. Im Falle des Urheberrechts sind es die Daten, die eine Kopie unseres urheberrechtlich geschützten Werkes darstellen; im Falle des Datenschutzes sind es die Daten, die Fakten über uns darstellen. In beiden Fällen hat das Internet diesen Kontrollverlust verursacht: mit dem Urheberrecht, weil die Technologie perfekte und kostenlose Kopien von Inhalten ermöglicht; mit der Privatsphäre, wie wir in diesem Kapitel sehen werden, weil die Technologie eine ständige und kostengünstige Überwachung des Verhaltens ermöglicht.
Der große Unterschied zwischen Urheberrecht und Privatsphäre ist jedoch die politische Ökonomie, die nach einer Lösung für jedes Problem sucht: Beim Urheberrecht sind die bedrohten Interessen mächtig und gut organisiert; beim Datenschutz sind die bedrohten Interessen diffus und ungeordnet; beim Urheberrecht sind die Werte auf der anderen Seite des Schutzes (das Gemeinwesen oder die Public Domain) weder zwingend noch gut verstanden. Beim Datenschutz sind die Werte auf der anderen Seite
I 201
(Sicherheit, der Krieg gegen den Terrorismus) überzeugend und gut verstanden. Das Ergebnis dieser Unterschiede ist, wie jeder politische Theoretiker dann vorhersagen würde, dass in den letzten zehn Jahren, während wir eine Menge von legislativen und technischen Änderungen gesehen haben, um die Probleme des Urheberrechts zu lösen, haben wir jedoch sehr wenige gesehen, die die Probleme der Privatsphäre lösen würden.
I 261
Die Werte der Sprache unterscheiden sich von den Werten der Privatsphäre; die Kontrolle, die wir über die Sprache ausüben wollen, ist geringer als die Kontrolle, die wir über die Privatsphäre ausüben wollen. Aus den gleichen Gründen, aus denen wir einen Teil der Kontrolle über geistiges Eigentum deaktivieren, sollten wir einen Teil der Kontrolle über Sprache deaktivieren. Ein wenig Unordnung oder Reibung im Zusammenhang mit Sprache ist ein Wert, kein Kostenfaktor.


1. Siehe Jonathan Zittrain, “What the Publisher Can Teach the Patient: Intellectual Property
and Privacy in an Era of Trusted Privication,” Stanford Law Review 52 (2000): 1201.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Lessig I
Lawrence Lessig
Code: Version 2.0 New York 2006ff

Send Link
> Gegenargumente gegen Lessig

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z