Wirtschaft Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Modelle, Philosophie, Logik: Ein Modell wird erhalten, wenn eine logische Formel durch Einsetzen von Gegenständen anstelle der freien Variablen wahre Aussagen liefert. Ein Problem ist der Ausschluss unintendierter Modelle. Siehe auch Modelltheorie.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Pariser I 213
Modelle/Norvig/Pariser: Norvig These: Alle Modelle sind falsch und man wird immer mehr ohne sie erfolgreich sein. (1)
PariserVsNorvig: Maschninen können auch ohne Modelle ergebnisse liefern, aber Menschen können sie ohne Modelle nicht begreifen.

1. Zitiert in: Chris Anderson, »The End of Theory: The Data Deluge Makes the Scientific Method Obsolete«, Wired, 23. 06. 2008, aufgerufen am 10. 02. 2010, http://www.wired.com/science/discoveries/magazine/16-07/pb_theory.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Norvig I
Peter Norvig
Stuart Russell
Artificial Intelligence: A Modern Approach London 2009

Pariser I
Eli Pariser
The Filter Bubble: How the New Personalized Web Is Changing What We Read and How We Think London 2012

Send Link
> Gegenargumente gegen Norvig
> Gegenargumente zu Modelle

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z