Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Rollen, Philosophie: Der Ausdruck Rolle wird meist mit einem Zusatz wie kausale Rolle, funktionale Rolle usw. gebraucht. Dabei wird signalisiert, dass eine gewisse Offenheit für eine noch ausstehende Präzisierung für eine Funktion innerhalb eines Systems gewünscht wird. Mit anderen Worten, dass es ein Nichtwissen in Bezug auf den Gegenstand gibt, der die Funktion ausübt. Sprachlich wird das durch Formulierungen ausgedrückt wie „Was auch immer die…Rolle spielt“. Ein Beispiel aus der Philosophie des Geistes ist die kausale Rolle von Schmerz. Siehe auch Funktionalismus.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Habermas III 135
Rolle/Goffman/Habermas: Goffman These: in normalen Arbeitssituationen verhält der Einzelne sich auf eine Weise, die mit Begriffen untersucht werden kann, die auf Theateraufführungen angewandt werden. Der Handelnde stellt sich selbst und anderen seine Tätigkeit dar, indem er einen bestimmten Eindruck macht, die anderen kontrolliert und lenkt. (1)
Habermas III 136
Rolle/Goffman: einige Rollen sind besonders auf eine Selbstinszenierung zugeschnitten: die des Boxers, des Chirurgen, des Violinisten oder des Polizisten. Sie erhalten einen besonderen Platz in den kommerziell organisierten Träumen der Nation.
Habermas: hier wird der reflexive Zug der Selbstdarstellung gegenüber anderen zum Element der Berufsrolle.

1.E. Goffman, Wir spielen alle Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag, München 1969 S. 3.
2. Ebenda S 31


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Goff I
Erving Goffman
Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag München 2003

Ha I
J. Habermas
Der philosophische Diskurs der Moderne Frankfurt 1988

Ha III
Jürgen Habermas
Theorie des kommunikativen Handelns Bd. I Frankfurt/M. 1981

Ha IV
Jürgen Habermas
Theorie des kommunikativen Handelns Bd. II Frankfurt/M. 1981

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z