Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Mause I 64f
Demokratietheorie/Schumpeter: Die internationale Demokratietheorie wurde für fast drei Jahrzehnte von zwei Büchern geprägt, die von Ökonomen verfasst wurden: Capitalism, Socialism, and Democracy von Joseph A. Schumpeter (1942) (1) und An Economic Theory of Democracy von Anthony Downs (1957 (2). In der Theoriegeschichte finden sich insgesamt nur wenige Werke zur ökonomischen Demokratietheorie (vgl. aber die Werke von Brian Barry 1970) (3).
Methode/Schumpeter: Methodentransfer: Schumpeter konzipiert die Demokratie in Analogie zum Markt, aber noch nicht mit neoklassischer Methodologie. Die zentralen Elemente seiner ökonomischen Theorie – der kreative Unternehmer und der Wettbewerb – werden in die politische Sphäre transponiert. Schumpeters Elitentheorie der Demokratie ist also geprägt von seiner ökonomischen Theorie. Demokratie ist für ihn nur noch eine Methode, mit deren Hilfe politische Eliten, die um Macht konkurrieren, gewählt und abgewählt werden können. Sie besitzt keinen intrinsischen Wert mehr, sondern ist nur ein Mittel zum Zweck – zur Auswahl politischer Eliten. Die zentrale Aufgabe einer realistischen Demokratietheorie besteht zusammengefasst darin, „eine angemessene Anerkennung der lebenswichtigen Tatsache der Führung“ (4) zu leisten.
I 65
Pointe: das Personal der Eliten wird durch Konkurrenz und Wettbewerb ermittelt.
Problem: Schumpeter selbst sieht Schwächen dieser Analogie: die Qualität von Personal ist nicht so genau durch Wahl zu bestimmen wie im Fall einer Ware.
- - -
Brocker I 505
Demokratietheorie/Schumpeter: These: Demokratie sei auf eine Methode zu reduzieren, um konkurrierende Eliten in Ämter zu wählen bzw. unblutig abzulösen. Siehe auch Demokratietheorie/Sartori, Demokratietheorie/Pateman.
PatemanVsSchumpeter: das ist eine fatale Argumentationslogik: Die BürgerInnen erfüllen die normativen Erwartungen der klassischen Theorie nicht, und deshalb muss die demokratische Beteiligung auf ein Minimum reduziert werden, um die Demokratie nicht zu gefährden.


Gary S. Schaal, “Carole Pateman, Participation and Democratic Theory” in: Manfred Brocker (Hg.) Geschichte des politischen Denkens. Das 20. Jahrhundert. Frankfurt/M. 2018



1. J. A. Schumpeter, Capitalism, socialism, and democracy. New York 1942. [dt. Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Tübingen/ Basel 2005.
2. A. Downs, An economic theory of democracy. New York 1957; [dt. Ökonomische Theorie der Demokratie. Tübingen 1968.
3. B. Barry, Sociologists, economists, and democracy. Chicago 1970.
4. Schumpeter, ebenda, deutsch, S. 429.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

EconSchum I
Joseph A. Schumpeter
Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung Leipzig 1912

Mause I
Karsten Mause
Christian Müller
Klaus Schubert,
Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium Wiesbaden 2018

Brocker I
Manfred Brocker
Geschichte des politischen Denkens. Das 20. Jahrhundert Frankfurt/M. 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Schumpeter

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z