Wirtschaft Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Mause I 66
Demokratietheorie/Olson: Olson hat das Kunststück vollbracht, eine auf der Mikroebene individuellen Handelns ansetzende Theorie ohne konzeptionelle Brüche für Analysen und Erklärungen von (politischen) Phänomen auf der Meso- und der Makroebene fruchtbar zu machen. Darüber hinaus nutzt er für die Meso- und Makroebene identische Mechanismen der Erklärung. Vgl. (1),(2).


1. Mancur Olson, The logic of collective action. Public goods and the theory of groups. Cambridge 1965. [dt.: Die Logik des kollektiven Handelns. Tübingen 1968].
2. Mancur Olson, The rise and decline of nations: Economic growth, stagflation and social rigidities. Yale 1982.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

EconOlson I
Mancur Olson
The logic of collective action: Public goods and the theory of groups Cambridge 1965

Mause I
Karsten Mause
Christian Müller
Klaus Schubert,
Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium Wiesbaden 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Olson

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z