Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Mause I 227
Konjunktur/Kalecki: Die post-keynesianische Politische Ökonomie in der Tradition von Kalecki (1) geht – anders als die Neue Politische Ökonomie - davon aus, dass sich die politischen Entscheidungsträger in der Konjunkturpolitik vor allem an den Zielen finanzstarker Interessengruppen orientieren. So könnten insbesondere im konjunkturellen Abschwung Stabilisierungsmaßnahmen unterlassen werden, wenn eine länger anhaltende hohe Arbeitslosigkeit notwendig erscheint, um Zugeständnisse der Gewerkschaften und Arbeitnehmer im Bereich der Lohnforderungen oder der sozialen Sicherung zu erwirken. Die Austeritätspolitik in Folge der Eurokrise ab 2010 kann in diesem Sinne interpretiert werden (Krugman 2013 (2)).
VsKrugman, VsKalecki: siehe Konjunktur/Neue Politische Ökonomie.

1. Michal Kalecki, In Collected works of Michal Kalecki, Hrsg. Jerzy Osyatinski. Oxford 1973.
2. Paul Krugman, Phony fear factor. New York Times, 9. August 2013, A19.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

EconKale I
Michal Kalecki
The political aspects of full employment Oxford 1973

Mause I
Karsten Mause
Christian Müller
Klaus Schubert,
Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium Wiesbaden 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Kalecki

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z