Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Mause I 272
Ramsey-Regel/Ramsey:

(pi – MC)/pi εj
________ = __
(pj – MC)/pj εi

Pi = Preis des i-ten Guts; MC = Grenzkosten im Markte des i-ten Guts; εi = Preiselastizität der Nachfrage nach dem i-ten Gut.

Für je zwei aus der Menge aller existierender Güter ausgewählte Güter i und j soll also gelten, dass die Steuersätze, die auf den Konsum von i und j erhoben werden, zueinander im umgekehrten Verhältnis der Preiselastizitäten der Nachfrage stehen. Mit einer relativ geringen Preiselastizität kann man ein relativ hohes Steueraufkommen erzielen, ohne große Substitutionseffekte (und damit Wohlfahrtsverluste) zu verursachen. (RamseyVsEdgeworth, siehe Besteuerung/Edgeworth, Besteuerung/Ramsey.
Die Regel sagt somit etwas über das optimale Verhältnis der Steuersätze auf Konsumgüter zueinander aus. Damit ist aber nichts über die Höhe der Steuer gesagt. Siehe auch Wirtschaftstheorien über Besteuerung.
Mause I 273
VsRamsey: Problem: wenn Güter mit sehr geringer Preiselastizität der Nachfrage beispielsweise Grundnahrungsmittel oder Trinkwasser sind, so kann die Ramsey-Regel schnell unerwünschte, stark regressive Verteilungseffekte haben. Das Steuersystem würde relativ arme Haushalte überproportional belasten.
Lösung/DiamondVsRamsey/MirrleesVsRamsey: solche Güter, die stark von Individuen konsumiert werden, deren Wohlfahrt noch einen stark positiven marginalen Effekt auf die gesellschaftliche Wohlfahrt hat, sollten geringer besteuert werden. (1) (2)
Damit wird die Abwägung zwischen reinen Effizienzzielen und Vorstellungen von Verteilungsgerechtigkeit integriert.


1. Peter A. Diamond und James Mirrlees. 1971. Optimal taxation and public production I/ II. American Economic Review 61( 1): 8– 27 und 61( 3): 261– 278.
2. Peter A. Diamond, 1975. A many person Ramsey tax rule. Journal of Public Economics 4 (4). S. 335– 342.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Ramsey I
F. P. Ramsey
The Foundations of Mathematics and Other Logical Essays 2013

Ramsey II
Frank P. Ramsey
A contribution to the theory of taxation 1927

Ramsey III
Frank P. Ramsey
"The Nature of Truth", Episteme 16 (1991) pp. 6-16
In
Theories of Truth, Paul Horwich Aldershot 1994

Mause I
Karsten Mause
Christian Müller
Klaus Schubert,
Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium Wiesbaden 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Ramsey

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z