Wirtschaft Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Mause I 271
Wohlfahrtsökonomik/Mueller: für die Aufstellung einer Wohlfahrtsfunktion ist es notwendig, kardinale und auch individuelle Nutzenmaße anzunehmen. (1)
Problem: diese Anforderungen für soziale Wohlfahrtsfunktionen sind anspruchsvoller und damit auch weniger realistisch als diejenigen, die von der übrigen mikroökonomischen Theorie erhoben werden, Siehe Hands (2)
Vs: einige Autoren argumentieren, dass man die Resultate der empirischen Glücksforschung nutzen könne, um kardinale und interpersonal vergleichbare Nutzenmaße zu konstruieren. (3)(4)
VsVs: in der Praxis sprechen einige Gründe gegen diesen Ansatz, zu denen insbesondere politische Manipulierbarkeit und die Möglichkeit der strategischen Antwort auf entsprechende Umfragen gehören. (5)
Lösung: die Theorie der optimalen Finanzpolitik behilft sich seit jeher mit stark vereinfachenden Annahmen, welche die Komplexität der Analyse deutlich reduzieren. Bsp die Unterstellung identischer Nutzenfunktionen für alle Mitglieder der Bevölkerung. Dann kann man sich eher auf die beobachtbare Güterverteilung konzentrieren.


1, Dennis C. Mueller, Public choice III. Cambridge 2003, S. 565-567.
2.Wade D. Hands, Paul Samuelson and revealed preference theory. History of Political Economy 46, (1) 2014, S.85– 116.
3. Ng, Yew-Kwang. A case for happiness, cardinalism and interpersonal comparability. Economic Journal 107, 1997. S. 1848– 1858.
4. Norbert Hirschauer, Mira Lehberger, und Oliver Musshoff. Happiness and utility in economic thought – Or: What can we learn from happiness research for public policy analysis and public policy making? Social Indicators Research 121, 2015. S.647– 674.
5. Bruno S. Frey und Alois Stutzer. The use of happiness research for public policy. Social Choice and Welfare 38 (4), 2011. S. 659– 674.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

EconMuell I
Dennis C. Mueller
Public Choice III Cambridge 2003

Mause I
Karsten Mause
Christian Müller
Klaus Schubert,
Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium Wiesbaden 2018

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z