Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Mause I 276
Öffentliches Gut/Steuern/Lindahl: wegen des Äquivalenzprinzips (das fordert, dass jede Steuer durch einen Nutzen für die Bürger auf der Ausgabenseite zu legitimieren ist) hat Lindahl bereits 1919 individualisierte Steuern vorgeschlagen, die sich am individuellen Grenznutzen aus dem Konsum öffentlicher Güter orientieren.
VsLindahl: Problem: dann kommt man wieder zur Samuelson-Bedingung und dem Problem, dass wegen der unbestimmten Zahl der Trittbrettfahrer der Wert des öffentlichen Guts nicht zu ermitteln ist. Siehe Öffentliches Gut/Samuelson. (Siehe auch VsSamuelson).
Lösungen: Siehe Öffentliches Gut/Tullock, Öffentliches Gut/Buchanan.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

EconLind I
Erik Lindahl
Die Gerechtigkeit der Besteuerung Lund 1919

Mause I
Karsten Mause
Christian Müller
Klaus Schubert,
Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium Wiesbaden 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Lindahl

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z