Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Wirtschaftstheorien über Coase-Theorem - Lexikon der Argumente

Parisi I 90
Coase-Theorem/Wirtschaftstheorien/Sullivan/Holt: Die erste und einflussreichste Arbeit, die experimentelle Methoden bei der Untersuchung des Coase-Theorems anwendet, ist die von Hoffman und Spitzer (1982)(1). Die Methodik dieser frühen Studie ist zum Ausgangspunkt für einen Großteil der nachfolgenden Literatur geworden.
Experiment/Methode: Nachdem die Versuchspersonen nach dem Zufallsprinzip in Paare eingeteilt und ihnen die Identitäten A oder B zugewiesen worden waren, wurde eine Person in jedem Paar zufällig als "Controller" ausgewählt. Diese Person hatte die einseitige Befugnis, die "Zahl" auszuwählen, die die experimentellen Zahlungen bestimmen würde;(...). Anstatt die Zahl isoliert auszuwählen, war es jedem Controller jedoch erlaubt, sich von Angesicht zu Angesicht mit seinem Partner zu beraten. In diesen Konferenzen konnten die Versuchspersonen verbindliche Vereinbarungen treffen, die festlegten, wie die endgültigen Zahlungen verteilt werden sollten, nachdem eine Zahl ausgewählt worden war.
Parisi I 91

"Controller"-Auswahl - Auszahlungsfunktionen
"Zahl" 0 - Auszahlung an A ($) 0,00 - Auszahlung an B ($) 12.00
"Zahl" 1 - Auszahlung an A ($) 4,00 - Auszahlung an B ($) 10,00
"Zahl" 2 - Auszahlung an A ($) 6,00 - Auszahlung an B ($) 6,00
"Zahl" 3 - Auszahlung an A ($) 8.00 - Auszahlung an B ($) 4.00
"Zahl" 4 - Auszahlung an A ($) 9,00 - Auszahlung an B ($) 2,00
"Zahl" 5 - Auszahlung an A ($) 10,00 - Auszahlung an B ($) 1,00
"Zahl" 6 - Auszahlung an A ($) 11,00 - Auszahlung an B ($) 0,00
Quelle: Hoffman and Spitzer (1982)(1) p.86.

Sullivan/Holt: Falls es nicht offensichtlich ist, ist dieses Design ein abstraktes und kontextneutrales Analogon der idealen Coase'schen Verhandlungsumgebung ohne Hindernisse für die Verhandlung. Das sozial optimale Ergebnis ist Nummer 1, was eine Gesamtauszahlung von $14,00 ergibt. Unter diesen Umständen sagt das Coase-Theorem voraus, dass die Subjekte Nebenzahlungen aushandeln sollten, um einen Anreiz für die Wahl von Nummer 1 zu schaffen, unabhängig vom Eigentumsrecht, d.h. davon, ob A oder B als Controller gewählt wird. Indem sie die Daten zusammenfassen, die in der obigen Behandlung sowie in anderen mit Drei-Parteien-Verhandlungen und alternativen Informationsstrukturen gesammelt wurden, finden Hoffman und Spitzer (1982)(1) klare Unterstützung für das Coase-Theorem: Das effiziente Ergebnis ist bei weitem die häufigste Wahl.
Überraschenderweise teilen die Versuchspersonen die Gewinne auch häufig gleichmäßig auf, obwohl der Controller in diesem Design einen scheinbar starken Verhandlungsvorteil hat. Mehrere nachfolgende Experimente haben die Kausalität und empirische Robustheit der Vorhersagen des Coase-Theorems gezeigt.
Kausalität: Zum Beispiel nimmt die Unterstützung für das Coase-Theorem nicht ab, wenn die Gruppengröße so groß wie 20 Probanden wird (Hoffman und Spitzer, 1986)(2), wenn der Controller eher durch Wettbewerb als durch Zufall zugewiesen wird (Hoffman und Spitzer, 1985)(3), oder wenn asymmetrische Auszahlungen oder sogar körperliches Unbehagen in die Verhandlung einbezogen werden (Coursey, Hoffman und Spitzer, 1987)(4). Wichtig ist, dass die Coase'sche Verhandlung diese Ergebnisse zu beeinflussen scheint, da sozial effiziente Ergebnisse in der Regel nicht beobachtet werden, wenn das Design so verändert wird, dass die Aushandlung von Nebenzahlungen entfällt (Harrison und McKee, 1985)(5).
Transaktionskosten: (...) ebenso wichtig wie die Verifikation des Coase-Theorems unter niedrigen Transaktionskosten ist die Aufgabe, Transaktionskosten zu erfassen, die ausreichen, um die effiziente Umverteilung von Rechten durch private Verhandlungen zu vereiteln (Coase, 1992(6), S. 717). Ein frühes Experiment von Schwab (1988)(7) steckt einen Pflock weit in das Feld der Transaktionskosten durch Komplexität.
Asymmetrie: Indem die Verhandlungen in den reichhaltigen Kontext eines Tarifvertrags eingebettet wurden, bot das Experiment den Versuchspersonen mehrere Wertdimensionen, über die sie verhandeln konnten (Löhne, Urlaubszeit, Lärmreduzierung und eine "Umzugsklausel"), führte unvollständige Informationen ein (die Versuchspersonen konnten ihre Präferenzen angeben, aber ihre tatsächlichen Auszahlungspläne nicht offenlegen) und ließ mehrere Pareto-effiziente Ergebnisse zu. Nur wenige Probanden waren in diesem Experiment in der Lage, ihren Weg zu sozial optimalen Ergebnissen auszuhandeln. >Coase-Theorem/Kahneman.
Ausstattungseffekt (engl. endowment effect): Eine Überlegung ist der Endowment-Effekt - die Tendenz von Eigentumsbesitzern, Vermögenswerte höher zu bewerten als potenzielle Käufer (Kahneman et al., 1991)(8).* Allein die Änderung des Basisexperiments dahingehend, dass sich die Verhandlungen auf das Eigentum des Controllers auf eine greifbare Schokoladentafel beziehen, reduziert die Fähigkeit der Versuchspersonen, eine effiziente Neuverteilung der Eigentumsrechte auszuhandeln, erheblich (Kahneman, Knetsch und Thaler, 1990)(10).
Effizienz: Experimente zeigen auch eine verringerte allokative Effizienz, wenn der Verhandlungsprozess explizite Verhandlungskosten mit sich bringt (Rhoads und Shogren, 1999)(11) und wenn die Verhandlungspartner unter asymmetrischen Informationen agieren (McKelvey und Page, 2000)(12).
Unsicherheit: Interessanterweise gibt es einige Belege dafür, dass unsichere Eigentumsrechte tatsächlich die Effizienz erhöhen können, indem sie Anreize für Verhandlungen schaffen, im Gegensatz zur Verankerung (Cherry und Shogren, 2005(13); siehe auch Croson und Johnston, 2000(14).

* Die experimentelle Evidenz unterstützt den Endowment-Effekt nicht vollständig. Für eine umfassende Übersicht und Kritik siehe Klass und Zeiler (2013)(9).


1. Hoffman, E. and M. L. Spitzer (1982). “The Coase Theorem: Some Experimental Tests.” Journal of Law and Economics 25(1): 73–98.
2. Hoffman, E. and M. L. Spitzer (1986). “Experimental Tests of the Coase Theorem with Large Bargaining Groups.” Journal of Legal Studies 15(1): 149–171.
3. Hoffman, E. and M. L. Spitzer (1985). “Entitlements, Rights, and Fairness: An Experimental Examination of Subjects’ Concepts of Distributive Justice.” Journal of Legal Studies 14(2): 259–297.
4. Coursey, D. L., E. Hoffman, and M. L. Spitzer (1987). “Fear and Loathing in the Coase Theorem: Experimental Tests Involving Physical Discomfort.” Journal of Legal Studies 16: 217–248.
5. Harrison, G. W. and M. McKee (1985). “Experimental Evaluation of the Coase Theorem.” Journal of Law and Economics 28(3): 653–670.
6. Coase, R. H. (1992). “The Institutional Structure of Production.” American Economic Review 82(4): 713–719.
7. Schwab, S. (1988). “A Coasean experiment on contract presumptions.” Journal of Legal Studies 17(2): 237–268.
8. Kahneman, D., J. L. Knetsch, and R. H. Thaler (1991). “Anomalies: The Endowment Effect, Loss Aversion, and Status Quo Bias.” Journal of Economic Perspectives 5(1): 193–206.
9. Klass, G. and K. Zeiler (2013). “Against Endowment Theory: Experimental Economics and Legal Scholarship.” UCLA Law Review 61: 2–64.
10. Kahneman, D., J. L. Knetsch, and R. H. Thaler (1990). “Experimental tests of the Endowment Effect and the Coase Theorem.” Journal of Political Economy 98(6): 1325–1348.
11. Rhoads, T. A. and J. F. Shogren (1999). “On Coasean Bargaining with Transaction Costs.” Applied Economics Letters 6: 779–783.
12. McKelvey, R. D. and T. Page (2000). “An Experimental Study of the Effect of Private Information in the Coase Theorem.” Experimental Economics 3(3): 187–213.
13. Cherry, T. L. and J. F. Shogren (2005). “Costly Coasean Bargaining and Property Right Security.” Environmental & Resource Economics 31(3): 349–367.
14. Croson, R. and J. S. Johnston (2000). “Experimental Results on Bargaining Under Alternative Property Rights Regimes.” Journal of Law, Economics, and Organization 16(1): 50–73.


Sullivan, Sean P. and Charles A. Holt. „Experimental Economics and the Law“ In: Parisi, Francesco (Hrsg.) (2017). The Oxford Handbook of Law and Economics. Bd. 1: Methodology and Concepts. NY: Oxford University Press.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Wirtschaftstheorien

Parisi I
Francesco Parisi (Ed)
The Oxford Handbook of Law and Economics: Volume 1: Methodology and Concepts New York 2017

Send Link
> Gegenargumente gegen Wirtschaftstheorien

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z