Wirtschaft Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Brocker I 285
Mensch/Morgenthau: Seinen Ausgangspunkt bei der Aufstellung einer Theorie über internationale Beziehungen bzw. internationale Politik nimmt Morgenthau bei der Betrachtung des Menschen selbst. Zu den unsozialen Seiten seiner Veranlagung gehört das Verlangen danach, andere zu dominieren. Dieses kraftvolle Verlangen bezeichnet nur eine von zahllosen Manifestationen des menschlichen Bewährungstriebs, für Morgenthau aber konstituiert es das Politische. Siehe Politik/Morgenthau.


Christoph Frei, „Hans J. Morgenthau, Macht und Frieden (1948)“ in: Manfred Brocker (Hg.) Geschichte des politischen Denkens. Das 20. Jahrhundert. Frankfurt/M. 2018


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Pol Morg I
Hans Morgenthau
Macht und Frieden. Grundlegung einer Theorie der internationalen Politik Gütersloh 1963

Brocker I
Manfred Brocker
Geschichte des politischen Denkens. Das 20. Jahrhundert Frankfurt/M. 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Morgenthau

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z