Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Brocker I 628
Politikwissenschaft/Internationale Politik/Theorie/Waltz: 1. Internationale Politik muss als eigenständiger Analysebereich angesehen werden. 2. Es müsse in diesem Bereich Gesetzmäßigkeiten festgestellt werden, 3. Es muss zumindest eine theoretische Annahme aufgestellt werden.
Diese Annahmen sind auf ihre Brauchbarkeit für die aufzustellende Theorie zu prüfen, nicht auf etwaige Wahrheit oder Falschheit.
Theorien: sollten nach ihrer Erklärungskraft beurteilt werden. Als explanatorische Systeme können Theorien Einzelheiten nicht berücksichtigen. (1) Siehe Theorien/Waltz.


1.Kenneth N. Waltz, Theory of International Politics, Reading, Mas. 1979 S. 117.


Carlo Masala, „Kenneth N. Waltz, Theory of International Politics” in: Manfred Brocker (Hg.) Geschichte des politischen Denkens. Das 20. Jahrhundert. Frankfurt/M. 2018


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

PolWaltz I
Kenneth N. Waltz
Man,the State and War New York 1959

Brocker I
Manfred Brocker
Geschichte des politischen Denkens. Das 20. Jahrhundert Frankfurt/M. 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Waltz
> Gegenargumente zu Politikwissenschaft

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z