Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Brocker I 681
Demokratietheorie/Demokratie/Barber: Barber versteht Demokratie nicht nur als Entscheidungsverfahren, sondern als übergreifende Lebensweise, die eine sich selbst regierende politische Gemeinschaft zu tragen imstande ist. Damit ist sein Werk Strong Democracy (1) der Versuch einer Neubegründung einer partizipatorischen Demokratietheorie.
1. BarberVsLiberalismus: Barber kritisiert liberale Demokratiekonzeptionen
2. Barber pro Pluralismus, Barber pro Individualismus
3. These: eine „starke Demokratie“ ((s) partizipative Demokratie) lasse sich in der Gegenwartsgesellschaft gezielt verwirklichen. Siehe Demokratie/Barber.
Brocker I 682/683
Def Anarchistische Disposition der traditionellen Demokratietheorie: hier spiegelt sich die herrschaftskritische Seite des Liberalismus, Bsp bei Locke und Robert Nozick.
Def Realistische Disposition: findet man insbesondere bei Machiavelli und Hobbes: diese ist herrschaftsaffin, weil sie davon ausgeht, dass Politik Menschen nicht durch innere Überzeugungen binden kann, es vielmehr äußerer Sanktionen und Anreize bedarf.
BarberVsLiberalismus: der Widerstreit von herrschaftskritisch-anarchistischer und herrschaftsaffin-realistischer Disposition führe zu schizophrenen Zügen.(2)
Def Minimalistische Disposition: (Bsp Rawls und Mill): will eine Auflösung dieser Zerrissenheit erreichen, indem sie für eine „Politik der Toleranz“ eintritt. (3)
Lösung/Rawls/Mill: Schutz vor intoleranten Mehrheiten und Güterverteilung auf der Grundlage von Wechselseitigkeit.
Barber pro Minimalismus: dieser Weise über den Liberalismus hinaus, aber ohne den Blick auf „kreativere Formen von Politik“ (4) freizugeben. Siehe auch Terminologie/Barber.


1. Benjamin Barber, Strong Democary, Participatory Politics for a New Age, Berkeley CA, 1984, Dt. Benjamin Barber, Starke Demokratie. Über die Teilhabe am Politischen, Hamburg 1994.
2. Ebenda S. 47
3. Ebenda S. 49
4. Ebenda S. 55.

Michael Haus, „Benjamin Barber, Starke Demokratie“ in: Manfred Brocker (Hg.) Geschichte des politischen Denkens. Das 20. Jahrhundert. Frankfurt/M. 2018


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

PolBarb I
Benjamin Barber
The Truth of Power. Intellectual Affairs in the Clinton White House New York 2001

Brocker I
Manfred Brocker
Geschichte des politischen Denkens. Das 20. Jahrhundert Frankfurt/M. 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Barber

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z