Wirtschaft Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Kranton I 433
Kommunikationsaktivität/Maximales Kommunikationsgleichgewicht/MCE/Bloch/Demange/Kranton: Wir zeigen, dass das maximale Kommunikationsgleichgewicht (MCE) für die unvoreingenommenen Mittler pareto-optimal ist und ein Verfeinerungskriterium liefert, das als "Aktivität" bezeichnet wird und das zwischen den Gleichgewichten unterscheidet.
1. (...) wie bei Spielen in denen es nur um Gerede geht, gibt es auch nichts aussagende Gleichgewichte, in denen keine wertvollen Informationen geschaffen werden. Angenommen, jeder unvoreingenommene Mittler, der das Signal nicht empfangen hat, führt die gleiche Aktion unabhängig von einer empfangenen Nachricht durch und stimmt gemäß seinem vorherigem Glauben für 0. In diesem Fall sind alle unvoreingenommenen Mittler gleichgültig zwischen allen Aktionen: dem Erstellen oder Nicht-Erstellen von wahren bzw. falschen Nachrichten und dem Übertragen oder Nicht-Übertragen von Nachrichten. Ein einfaches Gleichgewicht besteht dann aus den folgenden Strategien:
Unvoreingenommene Mittler erstellen oder senden niemals Nachrichten, und voreingenommene Mittler erstellen immer m = 1 nach Erhalt des Signals und senden jede m = 1, aber keine andere Nachricht. Die einzigen Nachrichten, die erzeugt werden, sind die von den voreingenommenen Mittlern, und daher sind sie nicht informativ. Diese Strategien bilden ein Gleichgewicht, das durch (konsistente) spätere Überzeugungen unterstützt wird, die dem Vorhergehenden entsprechen, mit Ausnahme des Mittlers, der das Signal empfangen hat.
2. Zweitens gibt es Equilibria, in denen unvoreingenommene Akteure wahrheitsgetreue Botschaften erzeugen, aber keine glaubwürdigen Botschaften übermitteln. Diese Equilibria sind mit einem Koordinationsfehler behaftet und lassen sich nicht ohne weiteres mit Hilfe von Standard-Auswahlargumenten beseitigen. Das standardmäßige Perfektionsargument, das in einem Überzeugungsspiel eine Übertragung erzeugt, gilt in unserem Modell nicht. Aufgrund der Anwesenheit von voreingenommenen Mittlern sind Nachrichten nicht perfekt informativ, und es kann sinnvoll sein, Nachricht 1 nicht zu übermitteln.
Kranton I 434
Um den Gleichgewichtssatz zu verfeinern, sollten die Aufmerksamkeit auf die folgenden einfachen Strategien beschränkt werden: Ein voreingenommener Mittler ist aktiv, nur wenn sie die Nachricht M(s) = 1 erstellt und nur die Nachricht 1 sendet. Ein unvoreingenommener Mittler ist aktiv, nur wenn sie eine Nachricht erstellt, die mit dem Signal übereinstimmt und die Nachricht m sendet, wenn sie denkt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass der wahre Zustand m ist, höher als 1/2 ist. Diese Verfeinerung ermöglicht es uns, das MCE herauszufiltern.
Fazit: Das MCE ist das einzige Gleichgewicht, in dem alle Mittler aktiv sind. In einem Gleichgewicht, in dem alle Mittler aktiv sind, sind Koordinationsfehler sowohl bei der Nachrichtenerstellung als auch bei der Übertragung ausgeschlossen. Dies führt zu den höchsten erwarteten Gewinnen für die unvoreingenommenen Mittler. >Netzwerkmodelle/Kranton, >Kommunikationsmodelle/Kranton, >Kommunikationsfilter/Kranton, >Falschinformationen/Wirtschaftstheorien, >Kommunikationsgleichgewicht/Bayesianismus.



Francis Bloch, Gabrielle Demange & Rachel Kranton, 2018. "Rumors And Social Networks," International Economic Review, Department of Economics, University of Pennsylvania and Osaka University Institute of Social and Economic Research Association, vol. 59(2), pages 421-448.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Kranton I
Rachel E. Kranton
Francis Bloch
Gabrielle Demange,
Rumors And Social Networks 2018

Kranton II
Rachel E. Kranton
George A. Akerlof
Identity Economics: How Our Identities Shape Our Work, Wages, and Well-Being Princeton 2011

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z