Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Samuel Fankhauser über CO2-Steuer – Lexikon der Argumente

Fankhauser I 1
CO2-Steuer/EU/US/Carattini/Carvalho/Fankhauser: Die CO2-Steuer könnte in Verbindung mit anderen Regulierungsmaßnahmen ein wirksames Mittel sein, um politische Lücken in Bereichen zu schließen, die nicht bereits durch ein funktionierendes Emissionshandelssystem abgedeckt sind. In der EU könnten CO2-Steuern eine Rolle bei der Reduzierung von
Fankhauser I 2
Emissionen außerhalb des EU-ETS (Emissionshandelssystem) spielen, wo ein Großteil der zukünftigen politischen Anstrengungen liegen muss, so die Europäische Umweltagentur (2016)(1). In den Vereinigten Staaten haben ältere Republikaner ihre Argumente für eine US $40 CO2-Steuer in "The Conservative Case for Carbon Dividends" (Baker III, Feldstein, Halstead, et al., 2017)(2) dargelegt. >Emissionshandel.
Eine CO2-Steuer ist ein relativ einfaches Instrument, dass auch auf einzelne Emittenten gut angewendet werden kann. Hiermit sind auch viele kleinere gemeint, die die Nicht-ETS-Sektoren dominieren und sich mit geringerer Wahrscheinlichkeit als große Emittenten oder Quellen am CO2-Handel beteiligen. Nach den von der Weltbank gesammelten Erkenntnissen sind Cap-and-Trade-Systeme wie das EU-ETS am besten für industrielle Akteure geeignet, die über die Fähigkeit und das Können verfügen, aktiv am Markt mitzuwirken (Weltbank, 2016)(3). Mit ihren hohen Transaktionskosten sind solche Systeme für Sektoren mit einer großen Anzahl kleiner Emissionsquellen wie Verkehr und Gebäude weniger attraktiv (Goulder & Parry, 2008)(4). Ökonomen befürworten die Verwendung von CO2-Steuern, weil sie den Preisanreiz bieten, Emissionen zu reduzieren, ohne technologisch vorgeschrieben zu sein, einfacher zu verwalten sind und nicht auf staatliche Haushalte zurückgreifen (Aldy & Stavins, 2012(5); Baranzini et al., 2017(6); Baumol & Oates, 1971(7); Goulder & Parry, 2008(4); Mankiw, 2009(8); Metcalf, 2009(9); Weitzman, 2015(10)).
Fankhauser I 4
Die erforderliche Steuerhöhe wird durch das Umweltziel und insbesondere durch die Grenzkosten zur Erreichung eines bestimmten Emissionsziels bestimmt (Bowen & Fankhauser, 2017)(11).
Fankhauser I 2
VsCO2-Steuer/Einwände gegen CO2-Steuer/Carattini/Carvalho/Fankhauser: Trotz dieser Vorteile sind die CO2-Steuern eines der am wenigsten genutzten Instrumente der Klimapolitik. Vorschläge zur CO2-Steuer wurden rückgängig gemacht, manchmal in einem fortgeschrittenen politischen Stadium, z.B. in Australien (2014), Frankreich (2000), der Schweiz (2000 und 2015) und zuletzt in den Vereinigten Staaten im Staat Washington (2016). Einwände gegen die CO2-Besteuerung beziehen sich oft nicht auf die Einführung der Steuer selbst, sondern auf ihre Gestaltung (Dresner, Dunne, Clinch, & Beuermann, 2006)(12) und die Art und Weise, wie relevante Informationen ausgetauscht werden. Sozialpsychologische Faktoren - wie wahrgenommene Zwänge, Fairness und Gerechtigkeit - beeinflussen das Ausmaß, in dem die Wähler verschiedene klimapolitische Instrumente akzeptieren (Drews & van den Bergh, 2015)(13). Wenn man sie von Anfang an in das Design einbezieht, könnte die Gesetzgebung zur CO2-Steuer leichter durchführbar sein. Der Widerstand der Interessengruppen hat sich als sehr wirksam erwiesen, um die öffentliche Intervention in einer Vielzahl von Umweltfragen zu begrenzen (Oates & Portney, 2003)(14). Zudem kann ihre Lobbyarbeit die Ansichten der Wähler beeinflussen, die Durchsetzung verhindern oder sogar die Einführung einer CO2-Steuer widerrufen. Weitere Studien, z.B. von Hammar, Löfgren und Sterner (2004)(15), Van Asselt und Brewer (2010)(16), Dechezleprêtre und Sato (2017)(17) und Neuhoff et al. (2015)(18), geben Aufschluss darüber, wie Eigeninteressen und andere Aspekte der politischen Ökonomie die Gestaltung der CO2-Preise in jüngster Zeit beeinflusst haben.
Fankhauser I 3
In Anbetracht der Tatsache, dass es Unterschiede in den Einstellungen und Wahrnehmungen der einzelnen Personen gibt, identifizieren wir fünf allgemeine Gründe für die Abneigung gegen CO2-Steuern, die in der Literatur immer wieder hervorgehoben wurden.

1. VsCO2-Steuer: Die persönlichen Kosten werden als zu hoch empfunden. Eine schwedische Umfrage von Jagers und Hammar (2009)(19) ergab, dass die Menschen die CO2-Steuer mit höheren persönlichen Kosten in Verbindung bringen, mehr als mit alternativen politischen Instrumenten. Ein diskretes Auswahlexperiment von Alberini, Scasny und Bigano (2016)(20) zeigte, dass die Italiener unter den klimapolitischen Instrumenten eine Präferenz für Subventionen gegenüber CO2-Steuern hatten. Die Teilnehmer eines Laborexperiments von Heres, Kallbekken und Galarraga (2015)(21) erwarteten ähnlich höhere Subventionen als aus Steuern, insbesondere wenn Unsicherheiten darüber bestanden, wie Steuereinnahmen "rückerstattet" werden würden. Ex ante neigen Einzelpersonen dazu, die Kosten einer Umweltsteuer zu überschätzen und deren Nutzen zu unterschätzen (Carattini et al., 2018(22); Odeck & Bråthen, 2002(23); Schuitema, Steg, & Forward, 2010(24)). Die sozialpsychologische Literatur deutet auch darauf hin, dass Einzelpersonen Subventionen bevorzugen, weil sie als weniger zwingend als Steuern wahrgenommen werden. Steuern werden auf die Verursacher "gedrückt" ("pushed"), was zu obligatorischen Kosten führt, während Subventionen als "Pull"-Maßnahmen angesehen werden, die angeblich klimafreundliches Verhalten belohnen (de Groot & Schuitema, 2012(25); Rosentrater et al., 2012(26); Steg et al., 2006(27)).
2. VsCO2-Steuer: CO2-Steuern können regressiv sein. [Wähler] nehmen zu Recht wahr, dass CO2-Steuern ohne Ausgleichsmaßnahmen unverhältnismäßig negative Auswirkungen auf Haushalte mit niedrigem Einkommen haben können. Diese Ausgleichsmaßnahmen können jedoch die negativen Verteilungseffekte der CO2-Steuern ausgleichen und sogar progressiv gestalten. Darüber hinaus ist zu beachten, dass alternative klimapolitische Instrumente wie die Förderung erneuerbarer Energien auch ähnliche regressive Effekte haben können und möglicherweise keine Einnahmen generieren, um ihnen entgegenzuwirken (Baranzini et al., 2017)(28).
3. VsCO2-Steuer: CO2-Steuern könnten der Gesamtwirtschaft schaden. Dies wurde in der Schweiz deutlich, wo in zwei verschiedenen Fällen, die mehr als 10 Jahre auseinander liegen, die Besorgnis über die potenziellen Wettbewerbs- und Beschäftigungseffekte von Energiesteuern selbst bei sehr begrenzter Arbeitslosigkeit in öffentlichen Abstimmungen zu ihrer Ablehnung beigetragen hat (Carattini, Baranzini, Thalmann, Varone, & Vöhringer, 2017(29); Thalmann, 2004(30)). Obwohl diese Bedenken teilweise gerechtfertigt sind, können die Wähler dazu neigen, die Wettbewerbsfähigkeit und die Auswirkungen auf die Beschäftigung zu überschätzen. Dies kann auch aus spezifischen Informationskampagnen energieintensiver Unternehmen resultieren, wie im Falle Australiens (vgl. Spash & Lo, 2012)(31).
4. VsCO2-Steuer: Es wird angenommen, dass CO2-Steuern hohe Emissionen von CO2 nicht behindern (...) (Klok, Larsen, Dahl, & Hansen, 2006(32); Steg et al., 2006(27)). [Einzelpersonen] betrachten kohlenstoffarme Subventionen als eine stärkere Methode, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, insbesondere wenn die Kosten für den Umstieg vom Konsum kohlenstoffreicher Güter auf kohlenstoffarme Güter als hoch angesehen werden. [Sie] glauben, dass die Preiselastizität der Nachfrage nach kohlenstoffintensiven Gütern nahe Null liegt. Die Erwartung, dass CO2-Steuern nicht funktionieren, ist einer der Hauptgründe für Ablehnungen in Umfragen und echten Abstimmungen (Baranzini & Carattini, 2017(6); Carattini et al., 2017(29); Hsu, Walters, & Purgas, 2008(33); Kallbekken & Aasen, 2010(34); Kallbekken & Sælen, 2011(35)).
Fankhauser I 4
5. VsCO2-Steuer: Regierungen können CO2 besteuern wollen, um ihre Einnahmen zu steigern. [Einzelpersonen] gehen - als direkte Folge von Punkt 4 - davon aus, dass der Zweck der Einführung einer CO2-Steuer nicht darin besteht, Treibhausgase zu reduzieren, sondern die Staatseinnahmen zu erhöhen (Klok et al., 2006)(32). Fragen der Glaubwürdigkeit betreffen manchmal den spezifischen Vorschlag für eine Umweltsteuer, können aber auch breiter angelegt sein und sich auf die allgemeine Sicht der Menschen auf die Steuerpolitik oder sogar auf das Vertrauen in die Regierung selbst beziehen (Baranzini & Carattini, 2017(6); Beuermann & Santarius, 2006(36); Dietz, Dan, & Shwom, 2007(37); Hammar & Jagers, 2006(38)).

VsVs/Verteidigung der Steuer: Einige dieser Wahrnehmungen sind falsch. Es gibt Hinweise darauf, dass die CO2-Preisgestaltung tatsächlich die Emissionen reduziert (J. Andersson, 2015(39); Baranzini & Carattini, 2014(40); Martin, de Preux, & Wagner, 2014(41)) und bisher nur minimale Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft gehabt hat, da sie die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Industrie zumindest in Anbetracht von Anpassungen und spezifischen Maßnahmen zur Unterstützung der am stärksten gefährdeten Unternehmen beeinträchtigt (Dechezleprêtre & Sato, 2017)(17). Auf der anderen Seite haben die Wähler zu Recht den Verdacht, dass die Regierungen die zusätzlichen Einnahmen wahrscheinlich begrüßen würden. Tatsächlich werden die positiven steuerlichen Auswirkungen oft als einer der Vorzüge einer CO2-Steuer hervorgehoben (Bowen & Fankhauser, 2017)(11). Es ist auch der Fall, dass CO2-Steuern oft regressiv sind; ohne Gegenmaßnahmen können sie arme Haushalte unverhältnismäßig stark treffen (Gough, Abdallah, Johnson, Ryan Collins, & Smith, 2012(42); Metcalf, 2009(9); Speck, 1999(43); Sterner, 2011(44)). (...) Die Genauigkeit der öffentlichen Wahrnehmung ist weniger wichtig als die Tatsache, dass sie weit verbreitet ist und die Annahme ansonsten wünschenswerter Strategien behindern kann. Die Einstellung der Menschen zu CO2-Steuern scheint mehr von den direkten persönlichen Kosten der Maßnahme beeinflusst zu werden als von der Einschätzung des Umweltziels (Kallbekken, Kroll, & Cherry, 2011)(45). Folglich hängt die öffentliche Akzeptanz einer Umweltsteuer stark von ihrer politischen Stringenz ab, da der vorgeschlagene Steuersatz die direkten Kosten für die Verbraucher bestimmt.



1. European Environment Agency (2016). Chapter 1. Overall progress towards the European Union's 20-20-20 climate and energy targets. In Trends and projections in Europe 2016—Tracking progress towards Europe's climate and energy targets (pp. 1–12). Brussels, Belgium: Author.
2. Baker, J. A. III, Feldstein, M., Halstead, T., Mankiw, N. G., Paulson, H. M. Jr., Schultz, G. P., … Walton, R. (2017). The conservative case for carbon dividends. Washington, DC: Climate Leadership Council.
3. World Bank. (2016). State and trends of carbon pricing 2016. Washington, DC: Author.
4. Goulder, L. H., & Parry, I. W. H. (2008). Instrument choice in environmental policy. Review of Environmental Economics and Policy, 2(2), 152–174.
5. Aldy, J. E., & Stavins, R. N. (2012). The promise and problems of pricing carbon: Theory and experience. The Journal of Environment and Development, 21(2), 152–180.
6. Baranzini, A., & Carattini, S. (2017). Effectiveness, earmarking and labeling: Testing the acceptability of carbon taxes with survey data. Environmental Economics and Policy Studies, 19(1), 197–227.
7. Baumol, W. J., & Oates, W. E. (1971). The use of standards and prices for protection of the environment. The Swedish Journal of Economics, 73(1), 42–54.
8. Mankiw, N. G. (2009). Smart taxes: An open invitation to join the Pigou club. Eastern Economic Journal, 35(1), 14–23.
9. Metcalf, G. E. (2009). Designing a carbon tax to reduce U.S. greenhouse gas emissions. Review of Environmental Economics and Policy, 3(1), 63–83.
10. Weitzman, M. L. (2015). Voting on prices vs. voting on quantities in a World Climate Assembly (NBER Working Paper No. 20925). Boston, MA: National Bureau of Economic Research.
11. Bowen, A., & Fankhauser, S. (2017). Good practice in low-carbon policy. In A. Averchenkova, S. Fankhauser, & M. Nachmany (Eds.), Climate change legislation (pp. 123–140). London, England: Edward Elgar.
12. Dresner, S., Dunne, L., Clinch, P., & Beuermann, C. (2006). Social and political responses to ecological tax reform in Europe: An introduction to the special issue. Energy Policy, 34(8), 895–904.
13. Drews, S., & van den Bergh, J. C. J. M. (2015). What explains public support for climate policies: A review of empirical and experimental studies. Climate Policy, 16(7), 1–20.
14. Oates, W. E., & Portney, P. R. (2003). The political economy of environmental policy. In K.-G. Mäler & J. R. Vincent (Eds.), Handbook of environmental economics (pp. 325–354). Elsevier Science B.V.
15. Hammar, H., Löfgren, A., & Sterner, T. (2004). Political economy obstacles to fuel taxation. The Energy Journal, 25(3), 1–17.
16. van Asselt, H., & Brewer, T. (2010). Addressing competitiveness and leakage concerns in climate policy: An analysis of border adjustment measures in the US and the EU. Energy Policy, 38(1), 42–51.
17. Dechezleprêtre, A., & Sato, M. (2017). The impacts of environmental regulations on competitiveness. Review of Environmental Economics and Policy, 11(2), 183–206.
18. Neuhoff, K., Ancygier, A., Ponssardet, J., Quirion, P., Sartor, O., Sato, M., & Schopp, A. (2015). Modernization and innovation in the materials sector: Lessons from steel and cement. Berlin, Germany: Climate Strategies and DIW Berlin. Retrieved from http://climatestrategies.org/publication/modernization-and-innovation-in-thematerials-
sector-lessons-from-steel-and-cement/
19. Jagers, S. C., & Hammar, H. (2009). Environmental taxation for good and for bad: The efficiency and legitimacy of Sweden's carbon tax. Environmental Politics, 18(2), 218–237.
20. Alberini, A., Scasny, M., & Bigano, A. (2016). Policy vs individual heterogeneity in the benefits of climate change mitigation: Evidence from a stated-preference survey (FEEM Working Paper No. 80.2016). Milan, Italy: FEEM
21. Heres, D. R., Kallbekken, S., & Galarraga, I. (2015). The role of budgetary information in the preference for externality-correcting subsidies over taxes: A lab experiment on public support. Environmental and Resource Economics, 66(1), 1–15.
22. Carattini, S., Baranzini, A., & Lalive, R. (2018). Is taxing waste a waste of time? Evidence from a supreme court decision. Ecological Economics, 148, 131–151.
23. Odeck, J., & Bråthen, S. (2002). Toll financing in Norway: The success, the failures and perspectives for the future. Transport Policy, 9(3), 253–260.
24. Schuitema, G., Steg, L., & Forward, S. (2010). Explaining differences in acceptability before and acceptance after the implementation of a congestion charge in Stockholm. Transportation Research Part A: Policy and Practice, 44(2), 99–109.
25. de Groot, J. I. M., & Schuitema, G. (2012). How to make the unpopular popular? Policy characteristics, social norms and the acceptability of environmental policies. Environmental Science and Policy, 19–20, 100–107.
26. Rosentrater, L. D., Sælensminde, I., Ekström, F., Böhm, G., Bostrom, A., Hanss, D., & O'Connor, R. E. (2012). Efficacy trade-offs in individuals' support for climate change policies. Environment and Behavior, 45(8), 935–970.
27. Steg, L., Dreijerink, L., & Abrahamse, W. (2006). Why are energy policies acceptable and effective? Environment and Behavior, 38(1), 92–111.
28. Baranzini, A., van den Bergh, J. C. J. M., Carattini, S., Howarth, R. B., Padilla, E., & Roca, J. (2017). Carbon pricing in climate policy: Seven reasons, complementary instruments, and political economy considerations. WIREs Climate Change, 8(4), 1–17.
29. Carattini, S., Baranzini, A., Thalmann, P., Varone, P., & Vöhringer, F. (2017). Green taxes in a post-Paris world: Are millions of nays inevitable? Environmental and Resource Economics, 68(1), 97–128.
30. Thalmann, P. (2004). The public acceptance of green taxes: 2 million voters express their opinion. Public Choice, 119, 179–217.
31. Spash, C. L., & Lo, A. Y. (2012). Australia's carbon tax: A sheep in wolf's clothing? The Economic and Labour Relations Review, 23(1), 67–86.
32. Klok, J., Larsen, A., Dahl, A., & Hansen, K. (2006). Ecological tax reform in Denmark: History and social acceptability. Energy Policy, 34(8), 905–916.
33. Hsu, S. L., Walters, J., & Purgas, A. (2008). Pollution tax heuristics: An empirical study of willingness to pay higher gasoline taxes. Energy Policy, 36(9), 3612–3619.
34. Kallbekken, S., & Aasen, M. (2010). The demand for earmarking: Results from a focus group study. Ecological Economics, 69(11), 2183–2190.
35. Kallbekken, S., & Sælen, H. (2011). Public acceptance for environmental taxes: Self-interest, environmental and distributional concerns. Energy Policy, 39(5), 2966–2973.
36. Beuermann, C., & Santarius, T. (2006). Ecological tax reform in Germany: Handling two hot potatoes at the same time. Energy Policy, 34(8), 917–929.
37. Dietz, T., Dan, A., & Shwom, R. (2007). Support for climate change policy: Social psychological and social structural influences. Rural Sociology, 72(2), 185–214. Doda, B. (2016). How to price carbon in good times ... and bad! WIREs Climate Change, 7(1), 135–144.
38. Hammar, H., & Jagers, S. C. (2006). Can trust in politicians explain individuals' support for climate policy? The case of CO2 tax. Climate Policy, 5(6), 613–625.
39. Andersson, J. (2015). Cars, carbon taxes and CO2 emissions (Grantham Research Institute on Climate Change and the Environment Working Paper 212/Centre for Climate Change Economics and Policy Working Paper 238). London, England: London School of Economics and Political Science.
40. Baranzini, A., & Carattini, S. (2014). Taxation of emissions of greenhouse gases: The environmental impacts of carbon taxes. In B. Freedman (Ed.), Global environmental change (pp. 543–560). Heidelberg, Germany and New York, NY: Springer.
41. Martin, R., de Preux, L. B., & Wagner, U. J. (2014). The impact of a carbon tax on manufacturing: Evidence from microdata. Journal of Public Economics, 117, 1–14.
42. Gough, I., Abdallah, S., Johnson, V., Ryan Collins, J., & Smith, C. (2012). The distribution of total greenhouse gas emissions by households in the UK, and some implications for social policy. London, England: Centre for Analysis of Social Exclusion.
43. Speck, S. (1999). Energy and carbon taxes and their distributional implications. Energy Policy, 27(11), 659–667.
44. Sterner, T. (Ed.). (2011). Fuel taxes and the poor: The distributional effects of gasoline taxation and their implications for climate policy. Abingdon, England: Routledge.
45. Kallbekken, S., Kroll, S., & Cherry, T. L. (2011). Do you not like Pigou, or do you not understand him? Tax aversion and revenue recycling in the lab. Journal of Environmental Economics and Management, 62(1), 53–64.


Stefano Carattini, Maria Carvalho & Sam Fankhauser, 2018: “Overcoming public resistance to carbon taxes”. In: Stéphane Hallegatte, Mike Hulme (Eds.), WIREs Climate Change, Vol. 9/5, pages 1-26.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente

Fankhauser I
Samuel Fankhauser
Stefano Carattini
Maria Carvalho,
Overcoming public resistance to carbon taxes 2018

Send Link
> Gegenargumente zu CO2-Steuer

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z