Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Christopher W. Morris über Gehorsam – Lexikon der Argumente

Gaus I 202
Gehorsam/Morris: Das Recht zu herrschen wird oft als mit Gehorsamsverpflichtungen verbunden angesehen. Trivial betrachtet haben wir die Pflicht, jedem gültigen (verpflichtungserzeugenden) Gesetz zu gehorchen. Wenn ein Pflicht-erzeugendes Gesetz gültig ist und für uns gilt, dann sind wir verpflichtet. Oft wird gesagt, dass diese Verpflichtung lediglich "rechtlich" und nicht unbedingt "moralisch" sei. Eine mehr als minimale Auffassung von Legitimität würde das Recht zu regieren so auslegen, dass es eine moralische Verpflichtung beinhaltet, dem Gesetz zu gehorchen. Wenn ein Staat in diesem stärkeren Sinne legitim ist, dann wäre es falsch oder ungerecht, wenn ein Bürger gegen ein gültiges Gesetz verstoßen würde (außer unter besonderen Umständen). >Legitimität/Morris, >Staat/Morris, >Befehl/Hart, >Autorität/Morris.
Gaus I 205
Für eine allgemeine Verpflichtung zur Einhaltung der Gesetze ist volle Legitimität erforderlich. ((s) Für den Begriff der "minimalen Legitimität" siehe >Legitimität/Morris).
Morris: Aber wir können fragen, was aus einer solchen Verpflichtung folgt. Wie ich bereits gesagt habe, erfordert eine allgemeine Verpflichtung, dem Gesetz zu gehorchen, die Einhaltung aller Gesetze, die auf ein Gesetz anwendbar sind, außer unter Umständen, die das Gesetz anzeigt (z.B. gerechtfertigter oder entschuldigter Ungehorsam).
Internalismus/Externalismus: Es wird gemeinhin angenommen, dass jemand, der so verpflichtet ist, immer einen Grund (strenger oder präventiver Art) hat, sich zu fügen. Aber es ist möglich, dies zu leugnen und anzunehmen, dass Verpflichtungen nicht immer mit Gründen zur Einhaltung verbunden sind. Die erste Position wird in der Moraltheorie oft als eine Art "Internalismus" und die zweite als "Externalismus" bezeichnet.
Morris: Man kann denken, dass Staaten völlig legitim sein können, aber dass es den Bürgern an Gründen zur Einhaltung fehlt. In diesem Fall hätten sie nicht unbedingt mehr Gründe, sich an das Gesetz zu halten, als wenn der betreffende Staat nur minimal legitimiert wäre. Ohne die Annahme, dass Verpflichtungen immer strenge oder präventive Gründe liefern, ist volle Legitimität nicht viel anspruchsvoller als minimale Legitimität.


Morris, Christopher W. 2004. „The Modern State“. In: Gaus, Gerald F. & Kukathas, Chandran 2004. Handbook of Political Theory. SAGE Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Morris, hristopher W.

Gaus I
Gerald F. Gaus
Chandran Kukathas
Handbook of Political Theory London 2004

Send Link
> Gegenargumente gegen Morris

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z