Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Gendertheorie über Wohlfahrtsstaat - Lexikon der Argumente

Gaus I 278
Wohlfahrtsstaat/Gendertheorie/Mottier: Skandinavische Autorinnen und Autoren wie Drude Dahlerup (1987)(1), Birte Siim (1988)(2) und Helga Hernes (1984(3); 1987(4)) argumentieren, dass sich der Wohlfahrtsstaat positiv auf die Geschlechterverhältnisse auswirkt, indem er eine Verringerung der finanziellen Abhängigkeit von Frauen gegenüber Männern bewirkt. Liberalismus: Liberale Autoren verteidigen eine ähnlich wohlwollendere Sichtweise, indem sie den liberalen Staat als neutralen Schiedsrichter zwischen Gruppen und nicht als Instrument der Männerherrschaft begreifen (siehe auch Waylen, 1998)(5).
Institutionalisierung/Femokratie: Andere Analysen, die insbesondere im australischen, niederländischen und skandinavischen Kontext entwickelt wurden, argumentieren, dass der Staat Spielraum für die Subversion und Transformation genderspezifischer Machtverhältnisse bietet. Sie betonen die Möglichkeiten der Institutionalisierung - und damit der Förderung - von Fraueninteressen innerhalb des Staates, entweder durch das Handeln von "Femokraten" (feministische Bürokraten), die innerhalb des staatlichen Systems arbeiten, um Frauen zu ermächtigen, oder wenn der Staat selbst in einer Weise handelt, die den Status der Frauen fördert (Stetson und Mazur 1995)(6).
Gender Mainstreaming: Ein wichtiges politisches Instrument ist in diesem Zusammenhang das Gender Mainstreaming, d.h. die systematische Einbeziehung genderspezifischer Belange in die Politik, nicht als "nachträglicher Gedanke" oder alternativ die Betonung genderspezifischer Fragen in bestimmten Politikbereichen. >Staat/Poststrukturalismus, >Staat/Gendertheorie.


1. Dahlerup, Drude (1987) 'Confusing concepts - confusing reality: a theoretical discussion of the patriarchal state'. In A. Showstack Sassoon, Hrsg., Women and the State.
London: Routledge, 93-127.
2. Siim, Birte (1988) 'Towards a feminist rethinking of the welfate state'. In Kathleen B. Jones and Anna G. Jonasdottir, Hrsg., The Political Interests of Gender. London: Sage, 160—86.
3. Hernes, Helga (1984) 'Women and the welfare state: the transition from private to public dependence'. In H. Holter, Hrsg., Patriarchy in a Welfare Society. Oslo: Universitetsvorlag, 26—44.
4. Hernes, Helga (1987) State and Woman Power. Oslo: Norwegian University Press.
5. Stetson, D. and A. Mazur, Hrsg. (1995) Comparative State Feminism. London: Sage.

Véronique Mottier 2004. „Feminism and Gender Theory: The Return of the State“. In: Gaus, Gerald F. & Kukathas, Chandran 2004. Handbook of Political Theory. SAGE Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Gendertheorie

Gaus I
Gerald F. Gaus
Chandran Kukathas
Handbook of Political Theory London 2004

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z