Philosophie Lexikon der Argumente



 
Nichtexistenz, Philosophie: Für die klassische Prädikatenlogik, die Eigenschaften durch Quantifikation zuschreibt in der Form (Ex)(Fx) „Es gibt mindestens ein x, mit der Eigenschaft F“ (kurz „Es gibt mindestens ein F“), ist Nichtexistenz nicht einfach ausdrückbar, da Existenz keine Eigenschaft ist. Die Form „Es gibt mindestens ein x das nicht existiert“ ist widersprüchlich. Siehe auch Existenzprädikat, „Es gibt“, Existenz, Einhorn-Beispiel, Pegasus-Beispiel, Rundes Quadrat, Gottesbeweise.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Adorno, Th.W. Nichtexistenz   Adorno, Th.W.
Armstrong, D.M. Nichtexistenz   Armstrong, D.M.
Boer, Steven E. Nichtexistenz   Boer, Steven E.
Brandom, R. Nichtexistenz   Brandom, R.
Chisholm, Roderick M. Nichtexistenz   Chisholm, Roderick M.
d’Abro, A. Nichtexistenz   d’Abro, A.
Field, Hartry Nichtexistenz   Field, Hartry
Foucault, M. Nichtexistenz   Foucault, M.
Fraassen, Bas Nichtexistenz   Fraassen, Bas
Frege, Gottlob Nichtexistenz   Frege, Gottlob
Hintikka, J. Nichtexistenz   Hintikka, J.
Meinong, A. Nichtexistenz   Meinong, A.
Millikan, Ruth Nichtexistenz   Millikan, Ruth
Montague, R. Nichtexistenz   Montague, R.
Parsons, Terence Nichtexistenz   Parsons, Terence
Quine, Willard Van Orman Nichtexistenz   Quine, Willard Van Orman
Rorty, Richard Nichtexistenz   Rorty, Richard
Stalnaker, R. Nichtexistenz   Stalnaker, R.
Strawson, P. F. Nichtexistenz   Strawson, P. F.


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.09.2017