Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  


 
Gebrauchstheorie, Sprachphilosophie: der Ausdruck wurde gebildet im Anschluss an eine These von L. Wittgenstein in seinen Philosophischen Untersuchungen, § 43. "Man kann für eine große Klasse von Fällen der Benützung des Wortes "Bedeutung" - wenn auch nicht für alle Fälle seiner Benützung - dieses Wort so erklären Die Bedeutung eines Wortes ist sein Gebrauch in der Sprache". Diese These gilt für Wörter und kann nicht auf ganze Sätze ausgedehnt werden. Siehe auch Gebrauch, Wortbedeutung, Satzbedeutung, Spracherwerb, Bedeutungstheorie, Referenz.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Brandom, R. Gebrauchstheorie   Brandom, R.
Carnap, Rudolf Gebrauchstheorie   Carnap, Rudolf
Cavell, Stanley Gebrauchstheorie   Cavell, Stanley
Chisholm, Roderick M. Gebrauchstheorie   Chisholm, Roderick M.
Dummett, Michael Gebrauchstheorie   Dummett, Michael
Fodor, Jerry Gebrauchstheorie   Fodor, Jerry
Goodman, Nelson Gebrauchstheorie   Goodman, Nelson
Grice, H.P. Gebrauchstheorie   Grice, H.P.
Kripke, Saul Aaron Gebrauchstheorie   Kripke, Saul Aaron
Luther, M. Gebrauchstheorie   Luther, M.
McGinn, Colin Gebrauchstheorie   McGinn, Colin
Millikan, Ruth Gebrauchstheorie   Millikan, Ruth
Nagel, Thomas Gebrauchstheorie   Nagel, Thomas
Quine, Willard Van Orman Gebrauchstheorie   Quine, Willard Van Orman
Rorty, Richard Gebrauchstheorie   Rorty, Richard
Schiffer, Stephen Gebrauchstheorie   Schiffer, Stephen
Searle, John R. Gebrauchstheorie   Searle, John R.
Sellars, Wilfrid Gebrauchstheorie   Sellars, Wilfrid
Welker, D.D. Gebrauchstheorie   Welker, D.D.
Wittgenstein, L. Gebrauchstheorie   Wittgenstein, L.


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017