Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  


 
Intersubjektivität: die wechselseitige Anerkennung eines Innenlebens durch bewusste Subjekte. Voraussetzung sind das bewusste Erkennen des eigenen Innenlebens durch ein Subjekt sowie die Annahme, dass andere Subjekte die Hauptmerkmale der inneren Verfasstheit teilen, die das Subjekt an sich selbst feststellt. Dazu gehören Sprache, Schmerzempfinden, Erinnerungsvermögen, Selbsterhaltungstrieb und gewisse Interessen. Intersubjektivität wird von einigen Autoren als Ersatzbegriff für eine als unerreichbar angenommene Objektivität gebraucht.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Brandom, R. Intersubjektivität   Brandom, R.
Carnap, Rudolf Intersubjektivität   Carnap, Rudolf
Davidson, Donald Intersubjektivität   Davidson, Donald
Descartes, R. Intersubjektivität   Descartes, R.
Gärdenfors, Peter Intersubjektivität   Gärdenfors, Peter
Luhmann, Niklas Intersubjektivität   Luhmann, Niklas
Putnam, Hilary Intersubjektivität   Putnam, Hilary
Sellars, Wilfrid Intersubjektivität   Sellars, Wilfrid
Wright, Crispin Intersubjektivität   Wright, Crispin


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.06.2017