Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  


 
Intuitionismus: A. Der Intuitionismus in der Mathematik geht davon aus, dass die zu untersuchenden Gegenstände wie z.B. Zahlen erst im Prozess der Untersuchung konstruiert werden und daher keine fertigen Gegenstände sind, die entdeckt werden. Das hat unter anderem Auswirkungen auf die doppelte Negation und den Satz vom ausgeschlossenen Dritten.
B. Der Intuitionismus der Ethik nimmt an, dass moralische Prinzipien feststehen und unmittelbar (oder intuitiv) wissbar sind.


_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Brouwer, L. E. J. Intuitionismus   Brouwer, L. E. J.
Dummett, Michael Intuitionismus   Dummett, Michael
d’Abro, A. Intuitionismus   d’Abro, A.
Heyting, A. Intuitionismus   Heyting, A.
Lorenzen, Paul Intuitionismus   Lorenzen, Paul
McDowell, John Intuitionismus   McDowell, John
Putnam, Hilary Intuitionismus   Putnam, Hilary
Quine, Willard Van Orman Intuitionismus   Quine, Willard Van Orman
Waismann, Friedrich Intuitionismus   Waismann, Friedrich


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.06.2017