Philosophie Lexikon der Argumente



 
Kontext/Kontextabhängigkeit: Sätze, Wörter und Texte sind in verschiedenem Maße von der Ergänzung durch zusätzliche Angaben zur Beseitigung von Mehrdeutigkeiten abhängig. Insbesondere führt der Gebrauch von Indexwörtern wie „hier“, „jetzt“, aber auch von Pronomina wie „mein“ zu Unbestimmtheiten der Referenz. Die zusätzlichen Angaben können evtl. aus einer schon vorhandenen Informationsmenge entnommen werden, wobei die zu untersuchenden Sätze, Wörter oder Texte eine Teilmenge dieser umfassenderen Menge bilden. Eine solche schon an anderem Ort vorhandene umfassendere Informationsmenge wird Kontext genannt. Siehe auch Abhängigkeit, Ambiguität, Unbestimmtheit, Entdeckung.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Chalmers, David Kontext/ Kontextabhängigkeit   Chalmers, David
Field, Hartry Kontext/ Kontextabhängigkeit   Field, Hartry
Fraassen, Bas Kontext/ Kontextabhängigkeit   Fraassen, Bas
Gärdenfors, Peter Kontext/ Kontextabhängigkeit   Gärdenfors, Peter
Hintikka, J. Kontext/ Kontextabhängigkeit   Hintikka, J.
Hungerland, I. C. Kontext/ Kontextabhängigkeit   Hungerland, I. C.
Kaplan, D. Kontext/ Kontextabhängigkeit   Kaplan, D.
Millikan, Ruth Kontext/ Kontextabhängigkeit   Millikan, Ruth
Stalnaker, R. Kontext/ Kontextabhängigkeit   Stalnaker, R.
Wittgenstein, L. Kontext/ Kontextabhängigkeit   Wittgenstein, L.


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 21.09.2017