Philosophie Lexikon der Argumente



 
Metapher: Die Übertragung eines sprachlichen Ausdrucks in einen anderen Zusammenhang als den, in dem er erwartet wurde. Die Erwartung ergibt sich aus der Häufigkeit von bisherigen Verwendungen in bestimmten Kontexten. Durch die Übertragung wird ein Ausdruck, der eigentlich an der Stelle in der Rede erwartet wurde, ersetzt. Bedingung für die Ersetzung ist eine gewisse Ähnlichkeit zwischen den Merkmalen von altem und neuem Ausdruck, die für das Verständnis erforderlich ist. Die Unwahrscheinlichkeit des Auftretens des neuen Ausdrucks ist eine Bedingung für die rhetorische Wirkung der Metapher.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Davidson, Donald Metaphern   Davidson, Donald
Deacon, Terrence W. Metaphern   Deacon, Terrence W.
Eco, Umberto Metaphern   Eco, Umberto
Gadamer, G. Metaphern   Gadamer, G.
Gärdenfors, Peter Metaphern   Gärdenfors, Peter
Goodman, Nelson Metaphern   Goodman, Nelson
Habermas, Jürgen Metaphern   Habermas, Jürgen
Jackendoff, R. Metaphern   Jackendoff, R.
Kognitive Linguistik Metaphern   Kognitive Linguistik
Lakoff, George Metaphern   Lakoff, George
Rorty, Richard Metaphern   Rorty, Richard
Searle, John R. Metaphern   Searle, John R.
Weizenbaum, Joseph Metaphern   Weizenbaum, Joseph


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.09.2017