Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  


 
Modallogik: Erweiterung der klassischen Logik zu Systemen, in denen auch Möglichkeit und Notwendigkeit ausgedrückt werden können. Verschiedene Ansätze gebrauchen dafür Operatoren zum Ausdruck von „notwendig“ und „möglich“, die je nach Platzierung innerhalb von Formeln Behauptungen von unterschiedliche Stärke gewinnen lassen. Bsp Es gibt einen Gegenstand, der notwendig die Eigenschaft F hat/ Es ist notwendig, dass es einen Gegenstand mit der Eigenschaft F gibt. Die Einführung möglicher Welten macht Quantifikation zum Ausdrücken von Möglichkeit (Es gibt mindestens eine Welt, in der…) und Notwendigkeit (Für alle Welten gilt…) möglich. Siehe auch Operatoren, Quantoren, Vollständigkeit, Reichweite, Mögliche Welten.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Bigelow, John Modallogik   Bigelow, John
Chisholm, Roderick M. Modallogik   Chisholm, Roderick M.
Field, Hartry Modallogik   Field, Hartry
Geach, Peter T. Modallogik   Geach, Peter T.
Hintikka, J. Modallogik   Hintikka, J.
Kripke, Saul Aaron Modallogik   Kripke, Saul Aaron
Lewis, David Modallogik   Lewis, David
Quine, Willard Van Orman Modallogik   Quine, Willard Van Orman
Stalnaker, R. Modallogik   Stalnaker, R.


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.06.2017