Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  


 
Redundanztheorie: Die These, dass einem wahren Satz nichts hinzugefügt wird, wenn über ihn ausgesagt wird, dass er wahr ist. Anders ausgedrückt, behauptet jeder Satz seine eigene Wahrheit, das Anhängen des Wahrheitsprädikats „ist wahr“ wäre somit redundant. Siehe auch Urteil, Wahrheitstheorie, Wahrheitsdefinition, Deflationismus, Minimalismus, Disquotationalismus, Alles was er sagte ist wahr, Prädikation.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Austin, J.L. Redundanztheorie   Austin, J.L.
Ayer, A.J. Redundanztheorie   Ayer, A.J.
Black, Max Redundanztheorie   Black, Max
Brandom, R. Redundanztheorie   Brandom, R.
Dummett, Michael Redundanztheorie   Dummett, Michael
Foucault, M. Redundanztheorie   Foucault, M.
Frege, Gottlob Redundanztheorie   Frege, Gottlob
Geach, Peter T. Redundanztheorie   Geach, Peter T.
Grover, D.L. Redundanztheorie   Grover, D.L.
Logik-Texte Redundanztheorie   Logik-Texte
Meixner, Uwe Redundanztheorie   Meixner, Uwe
Prior, Arthur Redundanztheorie   Prior, Arthur
Putnam, Hilary Redundanztheorie   Putnam, Hilary
Quine, Willard Van Orman Redundanztheorie   Quine, Willard Van Orman
Searle, John R. Redundanztheorie   Searle, John R.
Strawson, P. F. Redundanztheorie   Strawson, P. F.
Tugendhat, E. Redundanztheorie   Tugendhat, E.
Wittgenstein, L. Redundanztheorie   Wittgenstein, L.


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017