Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  


 
Regularität, Philosophie: Regelmäßigkeit; Der Ausdruck wird meist im Zusammenhang mit Erwägungen zur Kausalität gebraucht. Es ist die Frage, ob die Feststellung von Regelmäßigkeiten hinreichend ist für die Formulierung von Naturgesetzen. Gegner der Regularitätstheorie verlangen, dass zusätzlich zur Beobachtung positiver Fälle eine formale Festlegung auf noch nicht eingetretene Fälle eingegangen wird. Dazu wird z.B. ein kontrafaktisches Konditional aufgestellt. Bsp Wenn A der Fall wäre, wäre B der Fall, wobei angenommen wird, dass der Fall A (noch) nicht eingetreten ist. Siehe auch Kausalität, Naturgesetze, Gesetze, Kontrafaktische Konditionale, Irreale Bedingungssätze, Ursache, Wirkung, Induktion.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Armstrong, D.M. Regularität   Armstrong, D.M.
Castaneda, H.N. Regularität   Castaneda, H.N.
Chisholm, Roderick M. Regularität   Chisholm, Roderick M.
Fraassen, Bas Regularität   Fraassen, Bas
Genz, H. Regularität   Genz, H.
Lewis, David Regularität   Lewis, David
Quine, Willard Van Orman Regularität   Quine, Willard Van Orman


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017