Philosophie Lexikon der Argumente



 
Sinn, Philosophie: Sinn ist eine Eigenschaft von Aussagen, die die Feststellung des Wahrheitswerts (wahr oder falsch) grundsätzlich ermöglicht, wenn auch nicht garantiert. Auch falsche Aussagen haben Sinn, sonst könnte ihre Falschheit nicht festgestellt werden. Sinnlos ist demnach, was nicht negiert werden kann. Aussagen über die Zukunft erlauben eine Einschätzung von Wahrscheinlichkeiten, wenn sie sinnvoll sind ohne einen Wahrheitswert zu haben. Wünsche und Befehle sind sinnvoll und verstehbar, wenn sie in negierbare Aussagesätze umformuliert werden können. Siehe auch Verstehen, Negation, Wahrheitswerte, Verifikation, Bestimmtheit, Unbestimmtheit, Wahrscheinlichkeit, Fregescher Sinn.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Adorno, Th.W. Sinn   Adorno, Th.W.
Castaneda, H.N. Sinn   Castaneda, H.N.
Cavell, Stanley Sinn   Cavell, Stanley
Cresswell, M.J. Sinn   Cresswell, M.J.
Dennett, Daniel Sinn   Dennett, Daniel
Descartes, R. Sinn   Descartes, R.
Dewey, J. Sinn   Dewey, J.
Dummett, Michael Sinn   Dummett, Michael
Evans, Gareth Sinn   Evans, Gareth
Frege, Gottlob Sinn   Frege, Gottlob
Freud, Siegmund Sinn   Freud, Siegmund
Hacking, Ian Sinn   Hacking, Ian
Husserl, E. Sinn   Husserl, E.
Kant, I. Sinn   Kant, I.
Logik-Texte Sinn   Logik-Texte
Luhmann, Niklas Sinn   Luhmann, Niklas
Mates, B. Sinn   Mates, B.
Maturana, H. Sinn   Maturana, H.
McDowell, John Sinn   McDowell, John
Meixner, Uwe Sinn   Meixner, Uwe
Millikan, Ruth Sinn   Millikan, Ruth
Montague, R. Sinn   Montague, R.
Perry, John R. Sinn   Perry, John R.
Wessel, H. Sinn   Wessel, H.
Wittgenstein, L. Sinn   Wittgenstein, L.


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 21.09.2017