Philosophie Lexikon der Argumente



 
Supervenienz, Philosophie des Geistes: Ausdruck für eine eingeschränkte Abhängigkeit zwischen Bereichen. Dabei sind Elemente eines Bereichs B abhängig von Änderungen von Elementen eines Bereichs A, aber nicht umgekehrt. Supervenienz wird von manchen Autoren zur Erklärung des Verhältnisses von mentalen und physischen Prozessen gebraucht. Die Annahme einer Supervenienz dient der Umgehung stärkerer Annahmen wie z.B. der Identitätstheorie. Siehe auch Kovarianz, Abhängigkeit, Identitätstheorie, Materialismus, Reduktionismus.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Armstrong, D.M. Supervenienz   Armstrong, D.M.
Blackburn, Simon Supervenienz   Blackburn, Simon
Brandom, R. Supervenienz   Brandom, R.
Chalmers, David Supervenienz   Chalmers, David
Davidson, Donald Supervenienz   Davidson, Donald
Horgan, Terence Supervenienz   Horgan, Terence
Jackson, Frank C. Supervenienz   Jackson, Frank C.
Lewis, David Supervenienz   Lewis, David
McGinn, Colin Supervenienz   McGinn, Colin
Pauen, Michael Supervenienz   Pauen, Michael
Schiffer, Stephen Supervenienz   Schiffer, Stephen
Searle, John R. Supervenienz   Searle, John R.
Stalnaker, R. Supervenienz   Stalnaker, R.
Wright, Crispin Supervenienz   Wright, Crispin


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 21.09.2017