Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  


 
Unerforschlichkeit, Philosophie: Unerforschlichkeit der Referenz ist ein Ausdruck von W.V.O. Quine (Quine, Word and Object, 1960) für das Problem, dass - auch in einer bestimmten Situation - prinzipiell nicht festzustellen ist, auf welchen Gegenstand sich der Gebrauch eines Ausdrucks bezieht. Siehe auch Übersetzungsunbestimmtheit, Gavagai, Unbestimmtheit, Referenz, Übersetzung, Zeigen, Ostension.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Lewis, David Unerforschlichkeit   Lewis, David
Loar, Brian Unerforschlichkeit   Loar, Brian
Newen, A./Schrenk, M. Unerforschlichkeit   Newen, A./Schrenk, M.
Putnam, Hilary Unerforschlichkeit   Putnam, Hilary
Quine, Willard Van Orman Unerforschlichkeit   Quine, Willard Van Orman


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 16.08.2017