Philosophie Lexikon der Argumente



 
Universalien: Universalien sind Ausdrücke für das, was Gegenstände gemeinsam haben können, wie z.B. eine bestimmte Farbe. Beispiele für Universalien sind Röte, Rundheit, Verschiedenheit, Wert. Der ontologische Status von Universalien als etwas Denkunabhängiges - also ihre Existenz - ist umstritten. Unumstritten ist, dass wir Begriffe zur Verallgemeinerung bilden und diese erfolgreich verwenden. Siehe auch Allgemeine Termini, Allgemeines, Verallgemeinerung, Ontologie, Existenz, Begriffsrealismus, Realismus, Ideen, Teilhabe, Sortale, Konzeptualismus, Nominalismus.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Armstrong, D.M. Universalien   Armstrong, D.M.
Bigelow, John Universalien   Bigelow, John
Brandom, R. Universalien   Brandom, R.
Cavell, Stanley Universalien   Cavell, Stanley
Chisholm, Roderick M. Universalien   Chisholm, Roderick M.
Deacon, Terrence W. Universalien   Deacon, Terrence W.
Forrest, P. Universalien   Forrest, P.
Kripke, Saul Aaron Universalien   Kripke, Saul Aaron
Lewis, David Universalien   Lewis, David
Meixner, Uwe Universalien   Meixner, Uwe
Millikan, Ruth Universalien   Millikan, Ruth
Quine, Willard Van Orman Universalien   Quine, Willard Van Orman
Russell, Bertrand Universalien   Russell, Bertrand
Schiffer, Stephen Universalien   Schiffer, Stephen
Searle, John R. Universalien   Searle, John R.
Strawson, P. F. Universalien   Strawson, P. F.


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 21.09.2017