Philosophie Lexikon der Argumente



 
Vergleiche, Philosophie: Hier geht es um die Bedingungen, unter denen es möglich ist, Vergleiche anzustellen. Gegenstände, die keinerlei Eigenschaften teilen, sind nicht vergleichbar. Ein Vergleich bezieht sich immer auf eine herausgegriffene Eigenschaft unter mehreren von einem Gegenstand verkörperten Eigenschaften. Voraussetzung von Vergleichen ist eine Konstanz des Sprachgebrauchs. Siehe auch Analogien, Beschreibungsebenen, Stufen, Identifikation, Identität, Veränderung, Bedeutungswandel, Ceteris paribus, Experimente, Beobachtung.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Allen, C. Vergleiche   Allen, C.
Barthes, Roland Vergleiche   Barthes, Roland
Carnap, Rudolf Vergleiche   Carnap, Rudolf
Deacon, Terrence W. Vergleiche   Deacon, Terrence W.
Field, Hartry Vergleiche   Field, Hartry
Fodor, Jerry Vergleiche   Fodor, Jerry
Foucault, M. Vergleiche   Foucault, M.
Lakatos, Imre Vergleiche   Lakatos, Imre
Lewis, David Vergleiche   Lewis, David
Quine, Willard Van Orman Vergleiche   Quine, Willard Van Orman


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 22.09.2017