Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  


 
Willensakte: A. Der Ausdruck wird manchmal gebraucht, um eine Handlung zu charakterisieren und von anderen, z.B. unbewussten Handlungen zu unterscheiden. B. Bei dem Versuch, innere Prozesse zu beschreiben werden Willensakte von manchen Autoren als Ereignisse verstanden, die einer Handlung vorgeschaltet sind. Hier wird von anderen Autoren eingewandt, dass die Gefahr eines Regresses besteht, wenn zur Ausbildung eines Willensakts wiederum ein Willensakt angenommen werden sollte. C. Der Ausdruck Willensakt kann zur genaueren zeitlichen Bestimmung der Ausbildung eines mentalen Zustands im Rahmen von Experimenten gebraucht werden, z.B. in den Experimenten von B. Libet. Siehe auch Wille, Willensfreiheit, Handlung, Bewusstsein, Unbewusstes,

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Geach, Peter T. Willensakte   Geach, Peter T.
Husserl, E. Willensakte   Husserl, E.


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.06.2017