Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff

zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 5 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Behauptbarkeit Brandom I 197
VsBegründete Behauptbarkeit :Behauptbarkeitsbedingungen enthalten nicht die gesamte Bedeutung. (laut Rorty): behauptbar/Brandom: zusätzlich zu den Begriff »behauptbar« benötigen wir für die reine Sprachphilosophie noch »wahr«. Und zwar für das Verständnis, wie die Sprache funktioniert, im Unterschied zum Verständnis, wie sie auf die Welt übergreift. (Semantik/Erkenntnistheorie).

Rorty I 325ff
Ebenso naiv: die Behauptbarkeitsbedingungen einer Aussage als "deskriptive Bedeutung" und die Konsequenzen als "evaluative" Bedeutung zu unterscheiden, und damit jedes Bedürfnis nach Harmonie aufzugeben.
Brandom II 238
Behauptbarkeitstheorien/Brandom: These: die Semantik muss sich an der Pragmatik orientieren (Brandom pro).
II 240
zwei Aufgaben: 1. behauptende Kraft, d.h. Richtigkeit zu erklären, d.h. die Unterscheidung von Zügen überhaupt zu machen 2. sagen, wann jene Züge erlaubt sind.
II 241
a) was sind Gründe, Belege b) direkt fragen, ob eine Behauptung wahr ist - "semantische Behauptbarkeit"/Sellars: Behauptbarkeit unter idealen Bedingungen.
II 242
BrandomVsSellars: hoffnungslos: man kann die Idealität nicht spezifizieren, entweder bleibt es zirkulär mit Rückgriff auf den Wahrheitsbegriff, oder trivial. (Auch BrandomVsHabermas).
II 243
Brandom eigener Ansatz: These: regelgeleitetes Sprachspiel, das erlaubt, mit deklarativen Sätzen propositionale Gehalte zu verbinden, die in dem Sinne objektiv sind, dass sie sich von den Einstellungen der Sprecher ablösen - das spaltet die Behauptbarkeit in zwei Teile: Festlegung und Berechtigung (zwei normative Status). - Das geht über Behauptbarkeitstheorien hinaus, weil es die Unterscheidung von richtigem und falschem Gebrauch ermöglicht - (>Witz/Dummett, >Schach, Gewinn)
II 254f
semantische Theorien/Behauptbarkeit/Brandom: pro: Vorteil: enge Bindung an Gebrauch - Problem: Dilemma: entweder a) Bindung an Einstellung oder b) an Gegenstand - Pointe: gleiche Behauptbarkeitsbedingungen aber verschiedene Wahrheitsbedingungen - der Gegenstand könnte rot sein, ohne dass ich in der Lage bin, das zu sagen.
II 259
Lösung: Konditional: "Wenn das Muster rot ist, dann ist es rot". - Tautologie: das ist korrekt, da es eine festlegungserhaltende Inferenz kodifiziert - aber nicht:
II 260
"Wenn ich zu der Behauptung berechtigt bin, dass das Muster rot ist, ist es rot" - nicht festlegungserhaltend.
II 261
Unterscheidung zwischen Berechtigung und Festlegung braucht nicht den Begriff der Wahrheit
II 261
BrandomVsBehauptbarkeit: unterscheidet nicht zwischen den Status der Festlegung/Berechtigung ohne das Hilfsmittel der Inkompatibilitäten (Negation/Brandom). Unterscheidung zwischen Sätzen, die die Behauptbarkeitsbedingungen teilen und solchen, die die Wahrheitsbedingungen teilen, geht nicht ohne den Begriff der Wahrheit.

Bra I
R. Brandom
Expressive Vernunft Frankfurt 2000

Bra II
R. Brandom
Begründen und Begreifen Frankfurt 2001

Rorty I
Richard Rorty
Der Spiegel der Natur Frankfurt 1997

Rorty II
Richard Rorty
Philosophie & die Zukunft Frankfurt 2000

Rorty II (b)
Richard Rorty
"Habermas, Derrida and the Functions of Philosophy", in: R. Rorty, Truth and Progress. Philosophical Papers III, Cambridge/MA 1998
In
Philosophie & die Zukunft, Frankfurt/M. 2000

Rorty II (c)
Richard Rorty
Analytic and Conversational Philosophy Conference fee "Philosophy and the other hgumanities", Stanford Humanities Center 1998
In
Philosophie & die Zukunft, Frankfurt/M. 2000

Rorty II (d)
Richard Rorty
Justice as a Larger Loyalty, in: Ronald Bontekoe/Marietta Stepanians (eds.) Justice and Democracy. Cross-cultural Perspectives, University of Hawaii 1997
In
Philosophie & die Zukunft, Frankfurt/M. 2000

Rorty II (e)
Richard Rorty
Spinoza, Pragmatismus und die Liebe zur Weisheit, Revised Spinoza Lecture April 1997, University of Amsterdam
In
Philosophie & die Zukunft, Frankfurt/M. 2000

Rorty II (f)
Richard Rorty
"Sein, das verstanden werden kann, ist Sprache", keynote lecture for Gadamer’ s 100th birthday, University of Heidelberg
In
Philosophie & die Zukunft, Frankfurt/M. 2000

Rorty II (g)
Richard Rorty
"Wild Orchids and Trotzky", in: Wild Orchids and Trotzky: Messages form American Universities ed. Mark Edmundson, New York 1993
In
Philosophie & die Zukunft, Frankfurt/M. 2000

Rorty III
Richard Rorty
Kontingenz, Ironie und Solidarität Frankfurt 1992

Rorty IV (a)
Richard Rorty
"is Philosophy a Natural Kind?", in: R. Rorty, Objectivity, Relativism, and Truth. Philosophical Papers Vol. I, Cambridge/Ma 1991, pp. 46-62
In
Eine Kultur ohne Zentrum, Stuttgart 1993

Rorty IV (b)
Richard Rorty
"Non-Reductive Physicalism" in: R. Rorty, Objectivity, Relativism, and Truth. Philosophical Papers Vol. I, Cambridge/Ma 1991, pp. 113-125
In
Eine Kultur ohne Zentrum, Stuttgart 1993

Rorty IV (c)
Richard Rorty
"Heidegger, Kundera and Dickens" in: R. Rorty, Essays on Heidegger and Others. Philosophical Papers Vol. 2, Cambridge/MA 1991, pp. 66-82
In
Eine Kultur ohne Zentrum, Stuttgart 1993

Rorty IV (d)
Richard Rorty
"Deconstruction and Circumvention" in: R. Rorty, Essays on Heidegger and Others. Philosophical Papers Vol. 2, Cambridge/MA 1991, pp. 85-106
In
Eine Kultur ohne Zentrum, Stuttgart 1993

Rorty V (a)
R. Rorty
"Solidarity of Objectivity", Howison Lecture, University of California, Berkeley, January 1983
In
Solidarität oder Objektivität?, Stuttgart 1998

Rorty V (b)
Richard Rorty
"Freud and Moral Reflection", Edith Weigert Lecture, Forum on Psychiatry and the Humanities, Washington School of Psychiatry, Oct. 19th 1984
In
Solidarität oder Objektivität?, Stuttgart 1988

Rorty V (c)
Richard Rorty
The Priority of Democracy to Philosophy, in: John P. Reeder & Gene Outka (eds.), Prospects for a Common Morality. Princeton University Press. pp. 254-278 (1992)
In
Solidarität oder Objektivität?, Stuttgart 1988

Rorty VI
Richard Rorty
Wahrheit und Fortschritt Frankfurt 2000
Gebrauchstheorie Dummett I 31
DummettVsGebrauchstheorie: Der Nachteil liegt darin, dass sie wesentlich unsystematisch ist. Nach Wittgenstein ist das allerdings ein Vorteil, denn er legt Wert auf die Vielfalt der Sprechakte. Dummett: Ordnungsliebe ist aber nicht alles, Die Gebrauchstheorie setzt wahrscheinlich voraus, dass ein beträchtlicher Teil der Sprache bereits verstanden ist.
I 31
Gebrauch gibt Bedeutung - Sinn gibt Bezug (Frege) - Bedeutung ungleich Bezug: Einhorn Gebrauchstheorie der Bedeutung > Sprechakttheorie.
I 29
Gebrauch/Wahrheit/Wittgenstein/Dummett: die Gebrauchstheorie macht den Wahrheitsbegriff überflüssig > Bedeutung vor Wahrheit.
III (a) 10
Gebrauchstheorie/Dummett: Umstände nicht hinreichend - wir brauchen den "Witz" (Zweck) warum wir ein Wort verwenden - auch bei Einteilung gültig/ungültig immer Interesse (Witz).
III (e) 196
Gebrauchstheorie/Dummett: Sätze, nicht Wörter haben Gebrauch.
III (e) 200
Bsp Gebrauch des Geldes: hier muss man die ganze Institution verstehen.
Schiffer I 223f
Gebrauchstheorie/Verstehen/Bedeutung/Manifestation/Dummett/SchifferVsDummett: behavioristisch - (auch andereVsDummett) - daraus folgt noch nicht Anti-Realismus - Dummett gebraucht selbst psychologisches Vokabular - warum sollte man Verstehen zeigen können müssen? - eigener Gebrauch sollte hinreichend sein.
I 225
McDowellVsDummett: Marsianer können uns trotzdem nicht verstehen, weil das Intentionale (inhalts-bestimmende) nicht auf das Nicht-Intentionale reduzierbar ist.
I 227
Das Wissen, ob etwas als Verifikation zählt, könnte von außersprachlichem Wissen abhängen und nicht vom Verstehen des Satzes - QuineVsDummett: direkte Verifikationsbedingungen kann es nicht für jeden Satz geben - ((s)> Quine: ~Theorien sind nicht Satz für Satz verifizierbar, >Verifikation/Quine). - Sicher gibt es bedeutungsvolle Sätze, die keine erkennbaren Bedingungen haben, die den Satz als wahr oder falsch herausstellen würden.
I 228
Schmerz/Verifikation/Wittgenstein/Dummett/Schiffer: Dummett zitiert Wittgenstein mit Zustimmung: dass Schmerzverhalten widerlegt werden kann. SchifferVsDummett: dann braucht die Bedeutungstheorie sowohl anfechtbare Kriterien, als auch anfechtbare Bedingungen - Problem: das trifft auf die meisten empirischen Urteile zu.

Dummett I
M. Dummett
Ursprünge der analytischen Philosophie Frankfurt 1992

Dummett II
Michael Dummett
"What ist a Theory of Meaning?" (ii)
In
Truth and Meaning, G. Evans/J. McDowell Oxford 1976

Dummett III
M. Dummett
Wahrheit Stuttgart 1982

Dummett III (a)
Michael Dummett
"Truth" in: Proceedings of the Aristotelian Society 59 (1959) pp.141-162
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (b)
Michael Dummett
"Frege’s Distiction between Sense and Reference", in: M. Dummett, Truth and Other Enigmas, London 1978, pp. 116-144
In
Wahrheit, Stuttgart 1982

Dummett III (c)
Michael Dummett
"What is a Theory of Meaning?" in: S. Guttenplan (ed.) Mind and Language, Oxford 1975, pp. 97-138
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (d)
Michael Dummett
"Bringing About the Past" in: Philosophical Review 73 (1964) pp.338-359
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (e)
Michael Dummett
"Can Analytical Philosophy be Systematic, and Ought it to be?" in: Hegel-Studien, Beiheft 17 (1977) S. 305-326
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Schi I
St. Schiffer
Remnants of Meaning Cambridge 1987
Mehrwertige Logik Dummett II 108
Dreiwertige Logik: Wenn B falsch ist aber A weder wahr noch falsch: dann wird "Wenn A wahr ist, dann ist B wahr" wahr, obwohl "Wenn A, dann B" nicht wahr ist! Grund: Nur weil wir annehmen, wie nicht bestritten werden kann, dass der Satz "A ist wahr" falsch ist, wenn A weder wahr noch falsch ist. - Neues Prädikat für triviale Axiome: "A ist Wahr": soll denselben Wahrheitswert haben wie A (nicht immer wahr).
II 121
Weder wahr noch falsch/Dummett: Das ist nur für Teilsätze sinnvoll! - Weitere Autoren zu >Mehrwertige Logik. Selbständig gebrauchte Sätze (nicht komplexe): Dür diese ist nur die Unterscheidung zwischen ausgezeichnetem und nicht ausgezeichnetem Wahrheitswert wichtig. >Wahrheitswert/Dummett.

III (a) 27f
Dritter Wahrheitswert/unbestimmter Wahrheitswert/mehrwertige Logik/Dummett: "Witz" (Zweck): "nicht" wahrheitsfunktional erklären zu können -. Wahrheitstafel mit w,f,X - Unterschied: ohne WW bei Konditional mit falschem Vorderglied: "X" (>ausgezeichneter Wahrheitswert) - bei Einhorn: "Y" (nichtausgezeichneter Wahrheitswert).

Dummett I
M. Dummett
Ursprünge der analytischen Philosophie Frankfurt 1992

Dummett II
Michael Dummett
"What ist a Theory of Meaning?" (ii)
In
Truth and Meaning, G. Evans/J. McDowell Oxford 1976

Dummett III
M. Dummett
Wahrheit Stuttgart 1982

Dummett III (a)
Michael Dummett
"Truth" in: Proceedings of the Aristotelian Society 59 (1959) pp.141-162
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (b)
Michael Dummett
"Frege’s Distiction between Sense and Reference", in: M. Dummett, Truth and Other Enigmas, London 1978, pp. 116-144
In
Wahrheit, Stuttgart 1982

Dummett III (c)
Michael Dummett
"What is a Theory of Meaning?" in: S. Guttenplan (ed.) Mind and Language, Oxford 1975, pp. 97-138
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (d)
Michael Dummett
"Bringing About the Past" in: Philosophical Review 73 (1964) pp.338-359
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (e)
Michael Dummett
"Can Analytical Philosophy be Systematic, and Ought it to be?" in: Hegel-Studien, Beiheft 17 (1977) S. 305-326
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982
Propositionales Wissen Dummett II 69ff
Propositionales Wissen/Bedeutungstheorie/ BT/Dummett: auch Repräsentation einer praktischen Fähigkeit ist propositionales Wissen.
III (b) 62f
Wissen/Dummett: dass der Mörder auf dem Dach ist, ist kein Wissen-wer - alles prädikative Wissen beruht auf propositionalem Wissen, weil alles theoretische Wissen propositional ist. - Zuschreibung von Wissen erfasst nie die ganze Kenntnis des Subjekts. Unterschied: Kenntnis der Wahrheit eines Satzes/Kenntnis der entsprechenden Proposition ((s) Tatsache) - Bsp ""Die Erde bewegt sich" ist wahr", ist nicht das Wissen, dass die Erde sich dreht! - Grund: Es gibt auch reines Übersetzungswissen: Die Erde bewegt sich = "la terra si muove".
III (b) 68
Sprache/Beherrschung/Propositionales Wissen/Dummett: Normalerweise gibt es kaum einen Unterschied zwischen der Kenntnis der Proposition und Kenntnis der Wahrheit des Satzes. - Aber propositionales Wissen ist nicht hinreichend für Sprachbeherrschung. - Propositionales Wissen ist nicht hinreichend für das Wortverständnis. - Die Kenntnis einer einzigen Proposition ist nicht hinreichend für das Wortverständnis. - ((s) Das Wort muss in mehreren Kontexten vorkommen können). - ((s) Das ist die Konverse zum Substitutionsprinzip.)
III (c) 106
Propositionales Wissen/Dummett: Propositionales Wissen ist nötig zur Erklärung, worin die Kenntnis der Bedeutung besteht - Wissen dass ..."die Erde sich bewegt".
III (c) 109
Aber die Proposition selbst kann in der Erklärung des Verständnisses keine Rolle spielen. ((s) das wäre zirkulär).
III (c) 108
Verstehen/Bedeutung/propositionales Wissen: Bsp Kripke: "Pferde heißen Pferde": Wer den Gebrauch von "heißen" kennt, muss wissen, dass der Satz wahr ist, auch wenn er nicht weiß, was Pferde sind - allerdings weiß er dann nicht welche Wahrheit dadurch ausgedrückt wird. - Er weiß nicht die Proposition, er hat kein propositionales Wissen. Verstehen/Dummett: Verstehen ist nicht nur Wissen, dass ein Satz wahr ist, sondern Kenntnis der Proposition - (aber nicht zum Wissen der Wahrheit nötig).
III (c) 111
Bedeutungstheorie/Dummett: ihr ganzer Witz ist, die richtige Ableitung des Bewusstseins von einer Wahrheit zu zeigen.
III (c) 112
Davidson: aus dem Erfassen der Axiome. Sonderfall: ""Homer" bezeichnet Homer": hier muss man wissen, dass "Homer" etwas bezeichnet.
III 113
DummettVs: nicht, um die Bedeutung von "Homer" in unserer Sprache zu kennen.
III (c) 117
Propositionales Wissen/DummettVsDavidson: Wer nicht weiß, das "die Erde" bedeutet, lernt aus dem Postulat ""die Erde" bezeichnet die Erde:" etwas: nämlich dass "die Erde" ein singulärer Term ist. - Aber für die Bedeutung reicht der Hinweis, dass das ein Axiom des Deutschen ist, nicht aus. - Man braucht Kenntnis der Proposition.
III (c) 133
Propositionales Wissen/Dummett: Logische Form:"X weiß, dass b F ist" bzw. "X weiß, dass die Gs F sind" - hier steht das Subjekt des Dass-Satzes innerhalb des opaken Kontexts des Dass-Satzes selbst. >Dass-Sätze.

Dummett I
M. Dummett
Ursprünge der analytischen Philosophie Frankfurt 1992

Dummett II
Michael Dummett
"What ist a Theory of Meaning?" (ii)
In
Truth and Meaning, G. Evans/J. McDowell Oxford 1976

Dummett III
M. Dummett
Wahrheit Stuttgart 1982

Dummett III (a)
Michael Dummett
"Truth" in: Proceedings of the Aristotelian Society 59 (1959) pp.141-162
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (b)
Michael Dummett
"Frege’s Distiction between Sense and Reference", in: M. Dummett, Truth and Other Enigmas, London 1978, pp. 116-144
In
Wahrheit, Stuttgart 1982

Dummett III (c)
Michael Dummett
"What is a Theory of Meaning?" in: S. Guttenplan (ed.) Mind and Language, Oxford 1975, pp. 97-138
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (d)
Michael Dummett
"Bringing About the Past" in: Philosophical Review 73 (1964) pp.338-359
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (e)
Michael Dummett
"Can Analytical Philosophy be Systematic, and Ought it to be?" in: Hegel-Studien, Beiheft 17 (1977) S. 305-326
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982
Redundanztheorie Dummett Brandom I 471
Redundanztheorie/Dummett/Brandom: Die Redundanztheorie setzt den Gehalt der nicht-semantischen Behauptung der gegenüber die semantische Behauptung ("es ist wahr, dass...") redundant ist, voraus - DummettVsDeflationismus: Der Deflationismus kann daher den propositionalen Gehalt nicht durch Wahrheitsbedingungen (WB) erklären - (obwohl alles Wahrheitsbedingungen hat). >Propositionaler Gehalt, >Wahrheitsbedingungen.
III (a) 13
Wahrheit/Redundanztheorie/Dummett: Der singuläre Term, der in P vorkommt, hat in "Es ist wahr, dass P" seinen indirekten Bezugsgegenstand, nämlich seinen >Sinn. - ((s) Bsp "Ein Einhorn hat ein Horn": ist ohne Wahrheitswert - aber: "Es ist wahr, dass ein Einhorn ein Horn hat": falsch. - Divergenz von "P" und "Es ist wahr, dass P".).
III (a) 17
Redundanztheorie/Dummett: Die Redundanztheorie besagt, dass unsere Erklärung die ganze Bedeutung von "wahr und "falsch" angibt - Problem: wenn wir die Redundanztheorie akzeptieren, ist die Erklärung durch die Wahrheitstheorie verbaut - ((s) da sie eine zweiwertige Logik voraussetzt.)
III 226
Redundanztheorie: Entspricht der These, dass die Äquivalenzthese (ÄT) eine erschöpfende Erläuterung des Wahrheits-Begriffs liefert: Äquivalenzthese: "P ist wahr" läuft auf das gleiche hinaus wie "p".
DummettVs: Das erklärt nicht das Verstehen sprachlicher Bedeutung, es muss etwas geben, das darüber hinausgeht, weil wir den besonderen Witz von "ist wahr" verstehen.

Dummett I
M. Dummett
Ursprünge der analytischen Philosophie Frankfurt 1992

Dummett II
Michael Dummett
"What ist a Theory of Meaning?" (ii)
In
Truth and Meaning, G. Evans/J. McDowell Oxford 1976

Dummett III
M. Dummett
Wahrheit Stuttgart 1982

Dummett III (a)
Michael Dummett
"Truth" in: Proceedings of the Aristotelian Society 59 (1959) pp.141-162
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (b)
Michael Dummett
"Frege’s Distiction between Sense and Reference", in: M. Dummett, Truth and Other Enigmas, London 1978, pp. 116-144
In
Wahrheit, Stuttgart 1982

Dummett III (c)
Michael Dummett
"What is a Theory of Meaning?" in: S. Guttenplan (ed.) Mind and Language, Oxford 1975, pp. 97-138
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (d)
Michael Dummett
"Bringing About the Past" in: Philosophical Review 73 (1964) pp.338-359
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (e)
Michael Dummett
"Can Analytical Philosophy be Systematic, and Ought it to be?" in: Hegel-Studien, Beiheft 17 (1977) S. 305-326
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Bra I
R. Brandom
Expressive Vernunft Frankfurt 2000

Bra II
R. Brandom
Begründen und Begreifen Frankfurt 2001

Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden Kontroversen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor Vs Autor
Eintrag
Literatur
Witz Dummett Dummett Vs Alltagssprache Dummett III (e) 185
Oxford Philosophie/Dummett: stärkster Einfluß: von Ryle. RyleVsCarnap: verfehlte Methodologie VsHeidegger: Witzfigur Ryle: Einfluß von Husserl
III 196
Partikularismus/Gebrauchstheorie/Oxford/Dummett: angeblich könne die GT nur jeden einzelnen Satz erklären. Der Philosoph dürfe kein Muster entdecken wollen, wo es keins gebe. DummettVs: wir lernen die Sprache auch nicht Satz für Satz!
Allerdings richtig: es sind Sätze und nicht Wörter, die im allgemeinen Sinne einen "Gebrauch" haben.
III 196/197
Alltagssprache: hier konnte die Oxford Philosophie (wegen ihres antisystematischen Ansatzes) nichts dazu beitragen, jene Prinzipien besser zu verstehen, aufgrund derer wir offensichtlich die Sprache so schnell lernen.(>Chomsky). DummettVsOxford: verwendete ständig psychologische und semantische Begriffe, die eine Bedeutungstheorie nicht voraussetzen darf, sondern erklären soll! Bsp "eine Einstellung zum Ausdruck bringen", "eine Frage zurückweisen" usw. (DummettVsAustin).
Ebenso wurden ständig "Wahrheit" und "Falschheit" unerklärt verwendet.
III 198
DummettVsPartikularismus: mißachtete auch die Unterscheidung semantisch/pragmatisch. Jeder, der nicht in den Klauen der Theorie steckt, würde zunächst dazu neigen, das, was ein Satz buchstäblich sagt, von dem zu unterscheiden, was man unter speziellen Umständen damit mitzuteilen versuchen könnte.
Nach der "Philosophie der Alltagssprache" galt nur der letztere Begriff als legitim. "buchstäbliche Bedeutung" galt als ein illegitimes Nebenprodukt.
III 199
DummettVsOxford, DummettVsStrawson: künstlich eingeführte neue Begriffe wie "Präsupposition" oder "Konversationsimplikatur" oder DummettvsAustin: die Unterscheidung zwischen "illokutionären" und "perlokutionären" Akten (DummettVsSprechakttheorie) traten an die Stelle der allgemeinen semantischen Begriffe, und ohne daß jemand merkte, hörte die "Normalsprache" (Alltagssprache) dabei auf, zu existieren.

Dummett I
M. Dummett
Ursprünge der analytischen Philosophie Frankfurt 1992

Dummett II
Michael Dummett
"What ist a Theory of Meaning?" (ii)
In
Truth and Meaning, G. Evans/J. McDowell Oxford 1976

Dummett III
M. Dummett
Wahrheit Stuttgart 1982

Dummett III (a)
Michael Dummett
"Truth" in: Proceedings of the Aristotelian Society 59 (1959) pp.141-162
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (b)
Michael Dummett
"Frege’s Distiction between Sense and Reference", in: M. Dummett, Truth and Other Enigmas, London 1978, pp. 116-144
In
Wahrheit, Stuttgart 1982

Dummett III (c)
Michael Dummett
"What is a Theory of Meaning?" in: S. Guttenplan (ed.) Mind and Language, Oxford 1975, pp. 97-138
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (d)
Michael Dummett
"Bringing About the Past" in: Philosophical Review 73 (1964) pp.338-359
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (e)
Michael Dummett
"Can Analytical Philosophy be Systematic, and Ought it to be?" in: Hegel-Studien, Beiheft 17 (1977) S. 305-326
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 2 Thesen von Autoren des zentralen Fachgebiets.
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Behauptbarkeit Brandom, R. II 243
Brandom eigener Ansatz: These regelgeleitetes Sprachspiel, das erlaubt, mit deklarativen Sätzen propositionale Gehalte zu verbinden, die in dem Sinne objektiv sind, daß sie sich von den Einstellungen der Sprecher ablösen - das spaltet die Behauptbarkeit in zwei Teile: Festlegung und Berechtigung (zwei normative Status) - geht über BT hinaus, weil es die Unterscheidung von richtigem und falschem Gebrauch ermöglicht. (>Dummett, >Schach, Witz, Gewinn)
VsRedundanzth. Dummett, M. III 226
Redundanztheorie/Äquivalenzthese/Dummett/Schulte: Unterschied: Die Redundanztheorie (Ramsey, manchmal Wittgenstein) ist die These, daß die ÄT (Äquivalenzthese) eine erschöpfende Erläuterung des Wahrheitsbegriffs liefere.
Äquivalenzthese: "p ist wahr" läuft auf das gleiche hinaus wie "p".
DummettVsRedundanztheorie: sie muss falsch sein, weil wir den Witz der Verwendung von "ist wahr" verstehen! Daher muss es etwas geben, was wir über den Wahrheitsbegriff wissen, das in der Äquivalenzthese nicht enthalten ist.
D.h. sie ist nicht vereinbar mit unserer Verwendung des Wï·"Begriffs zur Erklärung des Verstehens sprachlicher Bedeutung.