Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff


zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 7 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Allport Lamiell Corr I 73/74
Allport/Charakterzüge/Lamiell: Allport (1937)(1) argumentierte, dass die Charakterisierung der Person irgendwie außerhalb des Rahmens der gemeinsamen Eigenschaften möglich sein müsse. Schließlich seien Psychologen, die in nicht-forscherischen Bereichen, z.B. als Berater oder Kliniker, tätig sind, täglich mit der Herausforderung konfrontiert, ihre Kunden auf eine Weise zu charakterisieren, die jedem von ihnen individuell eigen sei. Dies geschieht nicht unbedingt auf der Grundlage von Überlegungen darüber, wie dieser Kunde im Vergleich zu anderen entlang einer bestimmten Dimension, die für alle anwendbar sei ("gemeinsame Charakterzüge"), zu charakterisieren ist. Innerhalb des Mainstreams wurden Allports Argumente in dieser Richtung weitgehend (und manchmal hart) abgelehnt, z.B. LundbergVsAllport Lundberg 1941(2), p.383.
SarbinVsAllport: Sarbin 1944(3), S. 214. …“Entweder machen sie statistische Vorhersagen auf informelle, subjektive und unkontrollierte Weise, oder sie führen rein verbale Manipulationen durch, die nicht nachweisbar und der Magie ähnlich sind."
LamiellVsTradition: siehe >Messungen/Charakterzüge/Lamiell.
Corr I 79
Allport/Lamiell: Allports Vermutungen (....) könnten die ernsthafte Berücksichtigung verdienen, die sie zu seinen Lebzeiten nie erhalten haben. Die Ergebnisse mehrerer Untersuchungen, die der vorliegende Autor in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kollegen durchgeführt hat, bieten eine wesentliche empirische Unterstützung für diese Sichtweise (Lamiell und Durbeck 1987(4); Lamiell, Foss, Larsen und Hempel 1983(5); Lamiell, Foss, Trierweiler und Leffel 1983(6)).

1. Allport, G. W. 1937. Personality: a psychological interpretation. New York: Holt, Rinehart and Winston
2. Lundberg, G. A. 1941. Case-studies vs. statistical methods: an issue based on misunderstanding, Sociometry 4: 379–83
3. Sarbin, T. R. 1944. The logic of prediction in psychology, Psychological Review 51: 210–28
4. Lamiell, J. T. and Durbeck, P. 1987. Whence cognitive prototypes in impression formation? Some empirical evidence for dialectical reasoning as a generative process, Journal of Mind and Behaviour 8: 223–44
5. Lamiell, J. T., Foss, M. A., Larsen, R. J. and Hempel, A. 1983. Studies in intuitive personology from an idiothetic point of view: implications for personality theory, Journal of Personality 51: 438–67
6. Lamiell, J. T., Foss, M. A., Trierweiler, S. J. and Leffel, G. M. 1983. Toward a further understanding of the intuitive personologist: some preliminary evidence for the dialectical quality of subjective personality impressions, Journal of Personality 53: 213–35


James T. Lamiell, “The characterization of persons: some fundamental conceptual issues”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009 The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009
Begriffe Allport Corr I 95/96
Begriffe/Charakterzüge/Lexikon/lexikalischer Ansatz/Allport/Deary: Befürchtet, dass Charakterzüge mit den herkömmlichen Bedeutungen der ihnen zugewiesenen Wörter beladen werden könnten und dass es ideal wäre, wenn wir ... unsere Charakterzüge zuerst finden und dann benennen könnten (Allport 1931(1) S. 371). Freilich hat er auch gesagt, dass die Worte tatsächlich die wahren Charakterzüge repräsentieren könnten, aber andererseits die "konventionellen Bedeutungen".... dies (könnte uns weg) von der präzisen Integration führen, wie sie in dem gegebenen Individuum existiert' (1931, S. 371). DearyVsAllport: Allport wollte seinen lexikalischen Kuchen haben und ihn hier essen und stellt auch die fundierteste Frage. Er scheint ausdrücklich zu erkennen, dass unser wahrscheinlichster Weg in die Charakterzüge von Sprachbegriffen ausgeht. Er deutet jedoch an, geht aber nicht direkt darauf ein, wie man ein Forschungsprogramm gestalten könnte, um "die genaue Integration, wie sie in der gegebenen Person existiert" zu erreichen. Vgl. >Begriffe/Psychologische Theorien.



1. Allport, G. W. 1931. What is a trait of personality?. Journal of Abnormal and Social Psychology 25: 368–72

Ian J. Deary, “The trait approach to personality”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009
Person Lamiell Corr I 72
Person/Variablen/Persönlichkeitspsychologie/Psychologische Theorien/LamiellVsTradition/Lamiell: Begriffe wie "Schule", "Arbeit", "persönliche Beziehungen" auf der einen Seite und "Natur"/"Pflege" auf der anderen Seite waren und sind längst Objekte der Mainstream-Forschung. Leider basiert dieses gesamte Unternehmen auf der Vorstellung, dass unser wissenschaftliches Verständnis des Verhaltens und der psychologischen Funktionsweise von Individuen durch die systematische Untersuchung von Variablen, die individuelle Unterschiede darstellen, verbessert werden kann (Lamiell 1987(1);1997(2);2003(3)). Tradition/Lamiell: Mainstream-Denker weigern sich immer noch hartnäckig, den Irrtum dieses Begriffs anzuerkennen (siehe z.B. aktuelle Artikel von McAdams und Pals 2006(4); und von McAdams 2007(5); auch Hofstee 2007(6)). LamiellVsMcAdams, LamiellVsPals, LamiellVsHofstee.
Personencharakterisierung/Lamiell: Was genau beinhalten Aussagen über die Charakterzüge eines Individuums? Was bedeutet es, wenn jemand als "stark" extravertiert bezeichnet wird?
Für die Variablen "Schule", "Arbeit", "persönliche Beziehungen" einerseits Anlage andererseits ("nature"/"nurture") (Anlage/Umwelt-Diskussion) siehe Epstein 1983(7).
LamiellVsEpstein. Siehe auch LundbergVsAllport, SarbinVsAllport: >Allport/Lamiell.
LamiellVsTradition: siehe >Messen/Charakterzüge/Lamiell.


1. Lamiell, J. T. 1987. The psychology of personality: an epistemological inquiry. New York: Columbia University Press
2. Lamiell, J. T. 1997. Individuals and the differences between them, in R. Hogan, J. Johnson and S. Briggs (eds.), Handbook of personality psychology, psychology, pp. 117–41. New York: Academic Press
3. Lamiell, J. T. 2003. Beyond individual and group differences: human individuality, scientific psychology, and William Stern’s critical personalism. Thousand Oaks, CA: Sage Publications
4. McAdams, D. P. and Pals, J. L. 2006. A new Big Five: fundamental principles for an integrative science of personality, American Psychologist 61: 204–17
5. McAdams, D. P. 2007. On grandiosity in personality psychology, American Psychologist 62: 60–1 (comment)
6. Hofstee, W. K. B. 2007. Unbehagen in individual differences: a review, Journal of Individual Differences 28: 252–3
7. Epstein, S. 1983. Aggregation and beyond: some basic issues in the prediction of behaviour, Journal of Personality 51: 360–92, p. 381.


James T. Lamiell, “The characterization of persons: some fundamental conceptual issues”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009
Persönlichkeit Allport Corr I 4
Persönlichkeit/Allport: Gordon Allport (1937)(1) definierte Persönlichkeit als "die dynamische Organisation innerhalb des Individuums jener psychophysischen Systeme, die seine einzigartigen Anpassungen an die Umwelt bestimmen" (Allport 1937, S.48).
I 5
McAdamsVsAllport/PalsVsAllport: Eine Definition, die dieser personalen Integration eine moderne Wendung verleiht, bieten McAdams und Pals (2006)(2), die Persönlichkeit als "die einzigartige Variation des Individuums über das allgemeine evolutionäre Design für die menschliche Natur definieren, ausgedrückt als ein sich entwickelndes Muster von Dispositions-Charakterzügen, charakteristischen Anpassungen und integrativen Lebensgeschichten, die komplex und unterschiedlich in der Kultur angesiedelt sind" (McAdams und Pals 2006(2), S. 212). Die Betonung von Dynamik und Entwicklung in diesen beiden personologischen Definitionen erinnert uns daran, dass einige Theorien Funktion und Veränderung betonen, im Gegensatz zu den typischerweise eher statischen Charakterzügen, die sich auf die Beschreibung konzentrieren.

1. Allport, G. W. 1937. Personality: a psychological interpretation. New York: Holt, p. 48.
2. McAdams, D. P. and Pals, J. L. 2006. A new Big Five: fundamental principles for an integrative science of personality, American Psychologist 61: 204–17

Susan Cloninger, “Conceptual issues in personality theory”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press



Corr I 43
Persönlichkeit/Allport/AsendorpfVsAllport: Allport (1937) verdankte die meisten seiner Ideen William Stern (1911)(1).
1. Stern, W. 1911. Die Differentielle Psychologie in ihren methodischen Grundlagen [Methodological foundations of differential psychology]. Leipzig: Johann Ambrosius Barth


Jens B. Asendorpf, “Personality: Traits and situations”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press



Corr I 380
Persönlichkeit/Allport/Saucier: Allport (1937)(1): "Persönlichkeit ist die dynamische Organisation innerhalb des Individuums jener psychophysischen Systeme, die seine einzigartigen Anpassungen an seine Umgebung bestimmen" (1937, S. 48). Saucier: Allport nannte dies eine "biophysikalische" Konzeption. Es ging darum, "was ein Individuum ist, unabhängig davon, wie andere Menschen seine Qualitäten wahrnehmen oder bewerten" (1937, S. 40). Phrasierungen wie "innerhalb des Individuums" und "Systeme, die bestimmen" zeigen eine Betonung der zugrunde liegenden Verhaltensmechanismen.



1. Allport, G. W. 1937. Personality: a psychological interpretation. New York: Holt


Gerard Saucier, „Semantic and linguistic aspects of personality“, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009
Robbers Cave Experiment Psychologische Theorien Haslam I 153
Robbers Cave Experiment/Sherif/Psychologische Theorien: Sherif und seine Kollegen waren in der Lage, psychologisch sinnvolle Gruppen zu bilden (z.B. mit einer Geschichte, Normen und internen Statusbeziehungen) und systematisch die tiefgreifenden Auswirkungen von Variationen in Beziehungen innerhalb und zwischen den Gruppen auf Psychologie und Verhalten aufzuzeigen. Tajfel: Verhalten. Auf diese Weise konnten sie "viele Phänomene nachbilden, die meist mit langfristigen komplexen sozialen und historischen Entwicklungen verbunden sind" (Tajfel, 1978(1): 435).
Schlussfolgerungen aus den Experimenten (Sherif und Sherif 1969(2):
A)
Gruppen: haben eine materielle Realität mit Rollen und Statusbeziehungen.
Beziehungen: variieren dynamisch mit der Art der gruppeninternen Mitglieder, die sich mit der Gruppe identifizieren.
Gruppen: haben eine psychologische Gültigkeit, wobei sich die Mitglieder mit der Gruppe identifizieren.
Einstellungen zwischen den Gruppen: sind psychologisch sinnvolle Ergebnisse der Art der Beziehungen zwischen den Gruppen.
Wettbewerb: Wettbewerb zwischen den Gruppen um begrenzte Ressourcen verursacht negative Eindrücke zwischen ihnen.
Zusammenarbeit: Zwischen den Gruppen für dringende übergeordnete Ziele wird sich kumulativ auswirken, um die Feindseligkeiten zwischen den Gruppen zu verringern.
Kontakt: Intergruppen-Kontakt allein ist nicht ausreichend, um die Feindseligkeiten zwischen den Gruppen zu reduzieren.
Haslam I 154
TraditionVsSherif: Psychologische Theorien vor Sherifs Studien hatten angenommen, dass Gruppen tatsächlich nicht existieren. Z. B., Gruppen/Allport: These: Die einzige materielle Realität liegt auf der Ebene des Individuums (Allport 1924)(3).
SherifVsAllport/SherifVsTradition: Die Jungen-Camp Studien zeigten eindeutig das Vorhandensein und die Bedeutung sozialpsychologischer Variablen, die nur auf der konzeptionellen Ebene der Gruppe existieren. >Robbers Cave Experiment/Sherif, >Soziale Gruppen/Sherif.
B)
Mitglieder: Gruppen haben eine substantielle psychologische Bedeutung und Bedeutung für ihre Mitglieder. Die Jungen in den Studien identifizierten sich stark mit ihren Gruppen. Diese Gruppen waren psychologisch real, engagiert und selbstdefinierend.
Haslam I 157
(...) seit Sherif seine theoretische Analyse entwickelt hat, haben die Forscher angefangen folgende Entwicklungen zu erklären: schnelle Veränderungen des Beginns und der Auflösung von Diskriminierung zwischen den Gruppen sowie der Prozess, durch den sich die Liebe zwischen den Gruppen in Hass zwischen den Gruppen entwickelt (Brewer, 1999(4); Brown et al., 1986(5); Struch und Schwartz, 1989(6)).


1. Tajfel, H. (ed.) (1978) Differentiation Between Social Groups: Studies in the Social Psychology of Intergroup Relations. London: Academic Press.
2. Sherif, M. and Sherif, C.W. (1969) Social Psychology. New York: Harper & Row.

3. Allport, F.H. (1924) ‘The group fallacy in relation to social science’, Journal of Abnormal Psychology and Social Psychology, 19: 60–73.
4. Brewer, M.B. (1999) ‘The psychology of prejudice: Ingroup love or outgroup hate?’, Journal of Social Issues, 55: 429–44.
5. Brown, R.J., Condor, S., Mathews, A., Wade, G. and Williams, J.A. (1986) ‘Explaining intergroup differentiation in an industrial organization’, Journal of Occupational Psychology, 59: 273–86.
6. Struch, N. and Schwartz, S.H. (1989) ‘Intergroup aggression: Its predictors and distinctness from in-group bias’, Journal of Personality and Social Psychology, 56: 364–73.



Michael W. Platow and John A. Hunter, „ Intergroup Relations and Conflicts. Revisiting Sherif’s Boys’ Camp studies“, in: Joanne R. Smith and S. Alexander Haslam (eds.) 2017. Social Psychology. Revisiting the Classic studies. London: Sage Publications

Haslam I
S. Alexander Haslam
Joanne R. Smith
Social Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2017
Soziale Gruppen Psychologische Theorien Haslam I 154
Soziale Gruppen/Psychologische Theorien: Psychologische Theorien vor den Studien von Sherif (>Robbers Cave Experiment/Sherif, Sherif und Sherif (1969)(1) hatten angenommen, dass es Gruppen tatsächlich nicht gibt. Z.B., Gruppen/Allport: These: Die einzige materielle Realität liegt auf der Ebene des Individuums (Allport 1924)(2).
SherifVsAllport/SherifVsTradition: Die Jungen-Camp Studien (>Gruppenverhalten/Sherif) zeigten eindeutig das Vorhandensein und die Bedeutung sozialpsychologischer Variablen, die nur auf der konzeptionellen Ebene der Gruppe existieren. >Robbers Cave Experiment/Psychologische Theorien, >Soziale Gruppen/Sherif.
Vorurteil/Diskriminierung/Tradition: Vor der Veröffentlichung der Jungen-Camp-Studien hatten Psychologen typischerweise Stereotypen, Vorurteile und Diskriminierungen in Bezug auf irgendeine Form eines biologischen Faktors, in Bezug auf individuelle psychologische (dekontextualisierte) Merkmale oder gruppeninterne Eigenschaften erklärt (siehe Sherif und Sherif, 1969(1), für ein Review). Darüber hinaus wurde diese Arbeit auch nach der Veröffentlichung dieser Studien fortgesetzt (z.B. Hamilton und Gifford, 1976(3); Sibley und Duckitt, 2008(4)).



1. Sherif, M. and Sherif, C.W. (1969) Social Psychology. New York: Harper & Row.
2 .Allport, F.H. (1924) ‘The group fallacy in relation to social science’, Journal of Abnormal Psychology and Social Psychology, 19: 60–73.
3. Hamilton, D.L. and Gifford, R.K. (1976) ‘Illusory correlation in interpersonal perception: A cognitive basis of stereotypic judgments’, Journal of Experimental Social Psychology, 12: 392–407.
4. Sibley, C.G. and Duckitt, J. (2008) ‘Personality and prejudice: A meta-analysis and theoretical review’, Personality and Social Psychology Review, 12: 248–79.


Michael W. Platow and John A. Hunter, „ Intergroup Relations and Conflicts. Revisiting Sherif’s Boys’ Camp studies“, in: Joanne R. Smith and S. Alexander Haslam (eds.) 2017. Social Psychology. Revisiting the Classic studies. London: Sage Publications

Haslam I
S. Alexander Haslam
Joanne R. Smith
Social Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2017
Werturteile Psychologische Theorien Corr I 394
Werturteile/Psychologische Theorien/Persönlichkeit/Allport/Saucier: Allport und Odbert (1936)(1) argumentierten, dass die Wissenschaft der Persönlichkeit gut daran täte, hochgradig bewertende Konzepte zu ignorieren. Dennoch können sie ein wichtiger Teil des Funktionierens der Mentalität sein. SaucierVsAllport: Hoch bewertete Attributkonzepte (z.B. gut, heilig, beeindruckend, böse) beziehen sich auf die wahrgenommene Kompetenz in Bezug auf konsensuale Standards für richtiges Verhalten. Wir neigen dazu, diejenigen zu verachten, die uns enttäuschen, indem sie Defizite in dieser Kompetenz aufweisen, die den Standards der öffentlichen Kultur zuwiderlaufen.
Corr I 395
Z.B. können die zwei großen Dimensionen Dynamik und Moral/Soziale Angemessenheit aus der relativen Unabhängigkeit von Tendenzen resultieren, die andere als lohnend (diejenigen, denen Sie sich nähern würden) oder bedrohlich (diejenigen, die Sie vermeiden würden) betrachten. Und der einzige Bewertungsfaktor kann eine einfache Kombination aus diesen beiden sein: Attribute von Menschen, denen man sich nähern würde, im Gegensatz zu Attributen von Menschen, die man vermeiden würde.

1.Allport, G. W. and Odbert, H. S. 1936. Trait names: a psycho-lexical study, Psychological Monographs 47: Whole No. 211



Gerard Saucier, „Semantic and linguistic aspects of personality“, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009