Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff


zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 2 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Neurotizismus Biologische Theorien Corr I 192
Neurotizismus/Biologische Theorien: Neurotizismus scheint gut mit dem biologischen System zu korrespondieren, das das Entzugsverhalten, die Angst und das Entdecken von Bedrohungen regelt (z.B. Gray 1987(1); Watson, Wiese, Vaidya und Tellegen 1999(2); aber siehe Smillie, Pickering und Jackson 2006(3), für eine aktualisierte Behandlung von Grays Theorie (VsGray)).

1. Gray, J. A. 1987. The psychobiology of fear and stress. Cambridge University Press
2. Watson, D., Wiese, D., Vaidya, J. and Tellegen, A. 1999. The two general activation systems of affect: structural findings, evolutionary considerations, and psychobiological evidence, Journal of Personality and Social Psychology 76: 820–38
3. Smillie, L. D., Pickering, A. D. and Jackson, C. J. 2006. The new reinforcement sensitivity theory: implications for personality measurement, Personality and Social Psychology Review 10: 320–35


M. Brent Donnellan and Richard W. Robins, “The development of personality across the lifespan”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018
Terminologien Corr Corr I 360
Terminologie/Corr: Gray und McNaughton (2000)(1): Überarbeitete RST (Reinforcement Sensitivity Theorie): FFFS/CorrVsGray: Das Kampf-Flucht-Erstarren-System (FFFS; Fight-Flight-Freeze System) ist nun dafür verantwortlich, Reaktionen auf alle aversiven Reize, konditioniert und unkonditioniert, zu vermitteln. Es aktualisiert die FFS um das "Erstarren" mit einzuschließen. Darüber hinaus schlägt die Theorie eine hierarchische Anordnung von neuronalen Modulen vor, die jeweils für ein bestimmtes Abwehrverhalten (z.B. Vermeidung und Einfrieren) verantwortlich sind. Das FFFS vermittelt die Emotion von Furcht, nicht von Angst. ((s) Vgl. die Unterscheidung >Anxiety, >Fear) im Englischen.
BAS: Das Verhaltensannäherung-System (BAS) vermittelt Reaktionen auf alle begehrlichen Reize, konditioniert und unkonditioniert (....). Es koppelt sich an spezielle Verbrauchssysteme (z.B. Essen und Trinken), die für den Endverbrauch unkonditionierter Reize (z.B. Nahrung) verantwortlich sind. Das Verhaltenannäherungs-System ist auch an den Anreizprozessen beteiligt, die die Tiere den zeitlichen und räumlichen Gradienten zum biologischen Endverstärker bringen. Es ist verantwortlich für
Corr I 361
die Erzeugung der Emotion des "vorweggenommenen Vergnügens" und der Hoffnung selbst. Der damit verbundene Persönlichkeitsfaktor besteht aus Optimismus, Belohnungsorientierung und (vor allem bei sehr hohen BAS-aktiven Personen) Impulsivität (....). BIS: Das Verhaltenhemmings-System (BIS) ist das am stärksten veränderte System in der überarbeiteten Reinforcement Sensitivity Theorie. Es ist nicht, wie in der Fassung von 1982, für die Vermittlung von Reaktionen auf konditionierte aversive Reize und die spezielle Klasse angeborener Angstreize verantwortlich, sondern für die Lösung von Zielkonflikten im Allgemeinen (z.B. zwischen BAS-Ansatz und FFFS-Vermeidung, wie bei der Nahrungssuche, aber sie ist auch an BAS-BAS- und FFFS-FFFS-Konflikten beteiligt; siehe Corr 2008a)(2). In typischen Lernsituationen von Tieren haben sich die BIS-Ergebnisse so entwickelt, dass ein Tier in eine Gefahrensituation eindringen kann (d.h. zu einem vorsichtigen "Risikobewertungsverhalten" führt) oder den Zugang verweigert (d.h. passive Vermeidung). Das BIS ist an den Prozessen beteiligt, die schließlich die Emotion der Angst erzeugen, beinhaltet die Hemmung von vorherrschenden widersprüchlichen Verhaltensweisen, die Einbeziehung von Risikobewertungsprozessen und das Scannen von Erinnerungen und Umgebung, um zur Lösung gleichzeitiger Zielkonflikte beizutragen, die subjektiv als Sorge empfunden werden (....). Vgl. >Terminologie/Gray.



1. Gray, J. A. and McNaughton, N. 2000. The neuropsychology of anxiety: an enquiry into the functions of the septo-hippocampal system. Oxford University Press
2. Corr, P. J. 2008a. Reinforcement sensitivity theory (RST): Introduction, in P. J. Corr (ed). The reinforcement sensitivity theory of personality, pp. 1–43. Cambridge University Press



Philip J. Corr, „ The Reinforcement Sensitivity Theory of Personality“, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018